Gefahr durch Keime:

Rosenheimer sollen Trinkwasser abkochen

+
„Möglicherweise sind durch das Hochwasser Wasserleitungen beschädigt worden", so die Stadtwerke. In Rosenheim soll das Trinkwasser jetzt abgekocht werden.

Rosenheim - Nachdem im Rosenheimer Trinkwassernetz erstmals Keime festgestellt wurden, sollen Bewohner das Wasser abkochen. Wie die Stadtwerke am Montag mitteilten, werde das Trinkwasser ab sofort mit Chlor versetzt.

Das Abkochgebot gelte voraussichtlich bis Freitag - dann werde die nötige Chlorkonzentration im gesamten Leitungsnetz erreicht sein. Neben der Stadt Rosenheim seien die Gemeinden Stephanskirchen, Schechen, Raubling und Rohrdorf betroffen. Das Wasser solle sprudelnd abgekocht werden, wenn es für den Verzehr, das Spülen von Lebensmittelgefäßen oder die Wundreinigung genutzt werde.

Die Quelle der Verunreinigung werde noch untersucht. „Möglicherweise sind durch das Hochwasser Wasserleitungen beschädigt worden, die wir noch nicht untersuchen konnten“, sagte Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke.

dpa

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern

Kommentare