Sieben Autos verwickelt

Geisterfahrer stirbt bei Massenunfall auf A3

Iggensbach - Schon wieder ein tragischer Unfall durch einen Falschfahrer: Ein 57 Jahre alter Mann ist am Donnerstag auf der Autobahn 3 in Niederbayern getötet worden.

Wie die Polizei mitteilte, waren sechs weitere Fahrzeuge in den Unfall am frühen Donnerstagmorgen nahe der Anschlussstelle Iggensbach (Kreis Deggendorf) verwickelt, dabei wurden zwei Menschen verletzt. Der aus dem Landkreis Regensburg stammende, nicht angegurtete Falschfahrer wurde aus seinem Auto geschleudert und starb noch an der Unglücksstelle.

Der 57 Jahre alte Mann fuhr auf der A3 entgegen der Fahrtrichtung in Richtung Passau. Zwischen den Anschlussstellen Iggensbach und Garham (Kreis Passau) versuchten ein 64-jähriger Lastwagenfahrer und der 49-jährige Fahrer eines Transporters dem 57-Jährigen auszuweichen. Der krachte jedoch mit seinem Kleinwagen frontal gegen den Transporter sowie gegen die nachfolgenden Wagen eines 19-Jährigen, eines 21-Jährigen und eines 48-Jährigen. Der 43-jährige Fahrer eines weiteren Transporters überrollte den herausgerissenen Motorblock des Geisterfahrer-Wagens.

Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Polizei machte hierzu von einem Hubschrauber Luftaufnahmen der Unglücksstelle. Die Autobahn 3 war in Richtung Regensburg für fünf Stunden gesperrt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa/ Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion