Modellprojekt

Geisterfahrer-Warnsystem in Bayern wird installiert

München - Im Rahmen eines Modellprojektes sollen demnächst auf einer Autobahn im Raum München elektronische Geisterfahrer-Warnsysteme in Betrieb gehen.

„Wir haben drei neue Pilotanlagen installiert: Drei Ausfahrten auf der A9 bei Garching-Süd, Garching-Nord und Eching werden mit elektronischen Warnelementen ausgerüstet“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dem Magazin „Focus“. Er hatte bereits im vergangenen Jahr ein solches Projekt angekündigt. Einen genauen Starttermin nannte das Ministerium auf Nachfrage am Samstag nicht.

Im Rahmen des Projekts sollen letztlich nicht nur Falschfahrer selbst, sondern auch alle anderen Autofahrer in dem Bereich der Fernstraße über Radio, Navigationsgerät oder Internet vor dem Geisterfahrer gewarnt werden. Bislang werden nur an einigen Auffahrten in Bayern knallgelbe Warnschilder mit dem Hinweis „Stop Falsch“ nach dem Vorbild Österreichs getestet. Wie der ADAC im September 2014 mitteilte, werden pro Jahr etwa 3000 Falschfahrer gemeldet, 2200 allein auf den Autobahnen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Gefühlt minus 19 Grad: „Brigitta“ bringt sibirische Kälte
Gefühlt minus 19 Grad: „Brigitta“ bringt sibirische Kälte

Kommentare