Bertelsmann-Stiftung

Mittelmäßiges  Zeugnis für Bayerns Schulen

+
Bayerns Schüler liefern oft Spitzenleistungen ab - von den Schulen im Freistaat kann man das nicht berhaupten.

München - In Leistungstests belegen Bayerns Schüler regelmäßig Spitzenplätze. Ebenso regelmäßig jedoch schneiden Bayerns Schulen in anderen Bereichen wie der Chancengerechtigkeit schlechter ab.

Eine neue Studie zeichnet ein differenziertes Bild.

Bayerische Schulen sind nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung sehr gut in der Wissensvermittlung - und in drei anderen Bereichen mittelmäßig. In der Spitzengruppe der 16 Bundesländer liegt Bayern demnach bei der „Kompetenzförderung“, wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte. Dabei stützen sich die Wissenschaftler auf Leistungsdaten von Viertklässlern in Deutsch und Mathematik. Durchschnittlich seien Bayerns Schulen aber bei der Integration behinderter Kinder und der Förderung von Schülern aus ärmeren Familien, bei den Bildungsabschlüssen und bei der Durchlässigkeit des Schulsystems.

Nachholbedarf in Sachen Chancengerechtigkeit gibt es nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung bundesweit: Es gehe nur insgesamt „eher im Schneckentempo voran“, klagte Stiftungsvorstand Jörg Dräger. Deutlich hinter dem Bundesdurchschnitt liegen bayerische Schulen bei den Ganztagsangeboten: Im deutschlandweiten Schnitt besuchen 28 Prozent der Schüler eine Schule mit Nachmittagsbetreuung oder -unterricht, in Bayern sind es nur 10,5 Prozent. Die Zahl der Schulabgänger mit Hochschulreife liegt in Bayern laut Stiftung bei 41 Prozent - bundesweit sind es 51 Prozent.

Offensichtlich erfolgreich waren jedoch die Bemühungen von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), die früher sehr hohe Zahl der Schulabbrecher in Bayern zu reduzieren: Nur noch 5 Prozent der Schüler verlassen die Schule ohne Abschluss - damit liegt Bayern im Bundesländervergleich in der oberen Gruppe. Vor zehn Jahren hatte die bayerische Schulabbrecherquote noch bei etwa 10 Prozent gelegen.

In Bayern gibt es dafür nach wie vor mehr Sitzenbleiber als in anderen Ländern. Im Schnitt müssen 4,4 Prozent der Schüler ab dem fünften Jahrgang eine Klasse wiederholen, bundesweit sind es laut Studie 2,7 Prozent.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare