Gericht: Gelder flossen an Schreiber

+
Karlheinz Schreiber

Augsburg - Im Prozess gegen den Lobbyisten Karlheinz Schreiber hat das Landgericht Dokumente über Zahlungen für Flugzeug- und Panzergeschäfte an den Angeklagten vorgelegt.

Lesen Sie auch:

Ex-CSU-Generalsekretär: Keine verdeckten Parteikonten

Schreiber greift CSU frontal an

Die Provisionen haben die Firmen Airbus und Thyssen an Scheinfirmen in Panama und Liechtenstein überwiesen, hinter denen laut Anklage der heute 75-Jährige stand. Schreiber, der wegen Steuerhinterziehung und Beihilfe zum Betrug angeklagt ist, äußerte sich erneut nicht. Aus den vorgelegten Schweizer Bankunterlagen geht hervor, dass Millionenbeträge von den Konten der Scheinfirmen auf Schreibers deutsches Konto gelangt sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare