Gericht setzt Schreiber unter Druck

Augsburg - Das Landgericht Augsburg erhöht im Steuerprozess gegen den Lobbyisten Karlheinz Schreiber den Druck auf den Angeklagten.

Lesen Sie auch:

Liechtenstein-Unterlage sorgt für Wirbel

“Hier hast das Geld und halt die Schnauze“

Zeuge: Schreiber hat mir freiwillig Geld geschenkt

Der Vorsitzende Richter Rudolf Weigell ordnete am Mittwoch eine neue Berechnung der Steuerschulden Schreibers für die Jahre 1988 bis 1993 an. Darin sollen bislang nicht eingerechnete Gelder auf Schweizer Tarnkonten zu 50 Prozent berücksichtigt werden. Für Schreiber könnte das zu einer erheblich höheren Steuerschuld führen.

Bisher wird ihm vorgeworfen, aus millionenschweren Provisionen rund elf Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Bei einem größeren Betrag würde eine höhere Gefängnisstrafe anfallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Jäger erschießt zwei Hündinnen: Jetzt geht es in die nächste Runde
Jäger erschießt zwei Hündinnen: Jetzt geht es in die nächste Runde
Verfolgungsjagd wie im Actionfilm: Mann nach Horror-Fahrt auf A92 verhaftet
Verfolgungsjagd wie im Actionfilm: Mann nach Horror-Fahrt auf A92 verhaftet

Kommentare