Beamte sprechen von „Sauerei“

Wildschwein rammt Polizeiauto - und flüchtet

Mit einem ordentlichen Kopfstoß gegen einen Streifenwagen hat ein Wildschwein im unterfränkischen Giebelstadt einen Schaden von rund 2000 Euro verursacht.

Giebelstadt - Die „bislang noch unbekannte Wildsau“ habe das Polizeiauto dabei nicht nur grundlos gerammt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Danach sei das Tier außerdem mit seinen drei Artgenossen einfach geflüchtet. 

Die Polizeibeamten hatten zuvor ihren Streifenwagen am Mittwoch auf der Bundesstraße 19 im Landkreis Würzburg angehalten, um den Gegenverkehr vor der Rotte zu warnen. Diese Gelegenheit nutzte eines der Tiere für den Angriff. „So eine „Sauerei““, schreibt die Polizei weiter.

Nach Lachen war einer Skifahrerin im Allgäu nicht mehr zumute. Die Frau wurde auf der Piste von einem Wildschwein heftig attackiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Hunderte Personen ignorieren in bayerischer Stadt Mindestabstände - Polizei mit klarem Fazit zu Corona-Demos 
Hunderte Personen ignorieren in bayerischer Stadt Mindestabstände - Polizei mit klarem Fazit zu Corona-Demos 
Unbekannte stehlen Abitur-Prüfungen in Bamberg - Polizei durchsucht Häuser
Unbekannte stehlen Abitur-Prüfungen in Bamberg - Polizei durchsucht Häuser
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert

Kommentare