Genesungschance zu gering

Giraffe in Nürnberger Tiergarten nach Halsverletzung eingeschläfert

Nürnberg - Trauriger Tag für den Nürnberger Tierpark. Eine Giraffe hatte sich dort so schwer verletzt, dass das Tier eingeschläfert werden musste.

Im Nürnberger Tiergarten hat am Mittwoch eine Giraffe nach einer schweren Halswirbelverletzung eingeschläfert werden müssen. Nach Angaben der Zoo-Leitung hatte sich ein Stirnzapfen des Tiers im Gitter neben einem Futterkorb verfangen. Beim Versuch sich zu befreien, geriet das Tier in Panik und riss die massive Rahmenkonstruktion des Gitters ab.

Dabei habe sich das Tier eine massive Halswirbelverletzung zugezogen. Ein sofort herbeigerufener Tierarzt verpasste der Giraffe „Kibali“ sofort eine Narkosespritze. Als sich abzeichnete, dass es kaum noch eine Genesungschance für das zwölf Jahre alte Tier gab, schläferte der Veterinär das Tier ein. „Kibali“ stammte aus dem Zoo Frankfurt und lebte seit 2006 im Tiergarten der Frankenmetropole.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei stoppt 15-Jährige in 300-PS-Monster - sie hat eigenartige Erklärung für ihre Fahrt mit SUV
Polizei stoppt 15-Jährige in 300-PS-Monster - sie hat eigenartige Erklärung für ihre Fahrt mit SUV
Fahrer von Kleinlaster verliert Kontrolle - und kracht frontal in Mercedes: Männer eingeschlossen
Fahrer von Kleinlaster verliert Kontrolle - und kracht frontal in Mercedes: Männer eingeschlossen
Bombenalarm an Berufsschule: Anrufer-Suche läuft - er muss mit harter Strafe rechnen
Bombenalarm an Berufsschule: Anrufer-Suche läuft - er muss mit harter Strafe rechnen
„Nichts mehr vom Paradies übrig“: Anwohner an neuer A94 protestieren
„Nichts mehr vom Paradies übrig“: Anwohner an neuer A94 protestieren

Kommentare