1. tz
  2. Bayern

Pedelec-Fahrer stirbt bei Sturz im Wald - Er war mit einem Freund unterwegs

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Mountainbike-Ausflug endet tödlich: Mann verstirbt in einem Waldstück
Ein Mann starb beim Ausflug mit seinem Pedelec. © NEWS5 / Merzbach

Zwei Männer waren mit ihren Pedelecs bei Gößweinstein unterwegs, als einer bemerkte, dass sein Freund nicht mehr hinter ihm war. Er fand ihn leblos auf.

Gößweinstein - Zwei Radfahrer fuhren am Samstag (14. Mai) mit ihren Pedelecs durch ein Waldstück zwischen Gößweinstein und Leutzdorf. Offenbar ist einer der beiden dabei schwer gestürzt. Das berichtet die Polizei.

Demnach habe sein Begleiter ihn leblos neben seinem Rad liegend gefunden. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Gößweinstein: Pedelec-Ausflug im Wald - Mann findet seinen Freund leblos auf

Der Pressemitteilung zufolge durchquerten die beiden Männer gegen 14.45 Uhr das Waldstück westlich von Gößweinstein (Landkreis Forchheim). Der vorausfahrende Radller bemerkte nach einiger Zeit, dass sein Freund nicht mehr hinter ihm zu sehen war.

Daraufhin kehrte er um und fand den 57-Jährigen mehrere hundert Meter tief im Wald leblos neben seinem Rad liegen. Er setzte sofort den Notruf ab und leistete Erste Hilfe, „leider ohne Erfolg“, so die Polizei. Ein Notarzt stellte vor Ort den Tod des Mannes aus dem Landkreis von München fest.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Sturz oder medizinischer Grund? Polizei ermittelt wegen Tod eines Pedelec-Fahrers

Polizisten aus Ebermannstadt sowie Kriminalbeamte der Kripo Bamberg beschäftigen sich derzeit mit der Frage, ob ein Sturz oder ein vorausgegangener medizinischer Grund ursächlich für den Tod des Radfahrers war. Er trug während der Fahrt einen Helm. (kam)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion