1. tz
  2. Bayern

Schon wieder Gräber in Bayern verwüstet – doch diesmal schnappt die Polizei die Täter

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Auf einem Friedhof in Neuburg an der Donau wurden zahlreiche Gräber verwüstet. Nun hat die Polizei die Schuldigen (Symbolbild).
Auf einem Friedhof in Neuburg an der Donau wurden zahlreiche Gräber verwüstet. Nun hat die Polizei die Schuldigen (Symbolbild). © Arnulf Hettrich / IMAGO

Innerhalb weniger Tage wurden auf einem Friedhof in Bayern zahlreiche Gräber verwüstet. Nun wurden die Täter erwischt: Es waren Jugendliche.

Neuburg an der Donau – Langeweile? Frust? Protest? Die Beweggründe der Taten sind unklar. Immerhin, so muss man derzeit wohl das Zwischenfazit ziehen, hat man die Täter gefasst. Es waren Jugendliche, die in der Nacht auf Donnerstag, 27. Oktober, und in der Nacht auf Freitag, 28. Oktober, zahlreiche Gräber auf einem Friedhof in Neuburg an der Donau, Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, verwüstet hatten.

Jugendliche verwüsten Gräber: hoher Schaden auf Neuburger Friedhof

Allein in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren rund 80 Gräber verwüstet worden, hatte die Polizei am Donnerstag berichtet. Hauptsächlich waren Grableuchten und Pflanzen zerstört worden, der Schaden wurde auf etwa 8.000 Euro beziffert.

Allem Anschein nach wollten die Täter ihren Vandalismus in der folgenden Nacht fortsetzen, wurden diesmal aber von der Polizei ertappt. Bei den Schuldigen handelt es sich um Jugendliche, einem 15-Jährigen und einem 14-Jährigen. Einem Sprecher der Polizei zufolge gestanden sie, auch am Vortag für die Verwüstung des Friedhofs verantwortlich zu sein.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Jugendlicher Vandalismus auf Friedhof: Täter sind zwei Jugendliche

Wie viele Gräber in der zweiten Nacht beschädigt wurden, konnte die Polizei nicht sagen. Sicher ist jedoch, dass erneut ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand. Gegen die Jugendlichen wird nun unter anderem wegen Störung der Totenruhe ermittelt.

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare