Sperrung auf Bahnstrecke München-Salzburg

Fehlalarm: Granate entpuppt sich als harmlos

München - Der Fund einer Stabgranate zwischen Rosenheim und Bad Endorf, der den Zugverkehr zwischen München und Salzburg am Sonntagmorgen teilweise lahmgelegt hatte, entpuppte sich inzwischen als Fehlalarm.

Fahrgäste der Strecke München - Salzburg mussten am Sonntag Geduld aufbringen. Gegen 8.40 Uhr wurde die Bahnstrecke zwischen Rosenheim und Bad Endorf gesperrt. Eine Stabgranate war dort gefunden worden, so die Meldung. Gegen 9.20 wurde die Strecke mit Einschränkungen wieder freigegeben. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn meldete, entpuppte sich die Stabgranate inzwischen aber als harmloser Gegenstand. Es handelte sich um einen zylinderförmigen Metallgegenstand und ein Holzstück mit einem Metallring. Der alarmierte Kampfmittelräumdienst konnte die Verwechslung aufklären.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“

Kommentare