Lagerhalle in Flammen

Millionenschaden: Großbrand in Nürnberg

+
Die Halle einer Möbelspedition ist aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Über die Höhe des Sachschadens konnten bislang noch keine genaue Angaben gemacht werden.

Nürnberg - Eine schwarze Rauchwolke über der Stadt und mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz - ein Großbrand hat in der Nacht zum Freitag ein Speditionsgebäude in Schutt und Asche gelegt.

Ein Großbrand in einer Spedition in Nürnberg hat einen Millionenschaden angerichtet. Fast die gesamte 4000 Quadratmeter große Dachfläche habe in Flammen gestanden, berichtete ein Sprecher der Nürnberger Berufsfeuerwehr. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt. Er fiel in einen Graben und musste im Krankenhaus verarztet werden. Die Ursache des Brandes war auch am Freitag noch unklar. Die Feuerwehr spricht von einem der größten Brände in Nürnberg seit rund zehn Jahren.

Die Löscharbeiten hatten bis in die Nachtstunden gedauert. Noch am Freitagmorgen seien einige der rund 130 eingesetzten Feuerwehrleute mit dem Löschen von Glutnestern beschäftigt gewesen, berichtete der Feuerwehrsprecher. Viele der in der Halle gelagerten Elektronikteile hätten weiter geschwelt. Das Unternehmen handelt nach Angaben der Feuerwehr unter anderem mit gebrauchten Telefonanlagen.

Das Feuer war am Donnerstagabend in der Lagerhalle ausgebrochen. Wegen der in dem Gebäude gelagerten Plastikteile habe sich innerhalb kurzer Zeit eine große schwarze Rauchwolke über dem Stadtteil im Nordwesten Nürnbergs gebildet. Wegen der starken Rauchentwicklung habe die Lagerhalle einer benachbarten Spedition evakuiert werden müssen. Die Gefahr, dass das Feuer auf die benachbarte Halle übergreift, habe aber rechtzeitig gebannt werden können, betonte der Feuerwehrsprecher.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare