Beide sind tragisch ums Leben gekommen

Große Trauer um Viwi und Janina: Ihr fehlt so sehr!

+

München - Zwei Mädchen, eine in München, eine in Unterschleichach, sind in den frühen Morgenstunden im neuen Jahr ums Leben gekommen. Beide bei tragischen Unglücken. Die Familie, Freunde und Bekannte trauern. 

Viwi († 17) wurde in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages von einem umstürzenden Ampelmast erschlagen, weil ein total betrunkener Autofahrer die Ampel gerammt hatte. Auch fast eine Woche später ist die Trauer bei Viwis Eltern und ihrem Bruder unsagbar groß. An der Unfallstelle haben sie einen Brief und ein Foto aufgestellt: „Wir werden dich immer lieben, du fehlst uns so sehr.“ Auch die Anteilnahme der Menschen in Unterföhring ist unverändert sehr groß. Am Dienstagabend haben sich weit über 100 Jugendliche und viele Eltern zur Vorabendmesse in St. Valentin versammelt. „Die Kirche war gesteckt voll mit jungen Leuten“, sagt Pfarrer Markus Brunner, „Christen, Muslime, Ungetaufte – ganz bunt, die Stimmung war sehr gesammelt.“ Die Menschen sangen und beteten gemeinsam und dachten über den Tod nach, der plötzlich da war.

Das Werner-Heisenberg-Gymnasium in Garching, das Viwi in der zwölften Jahrgangsstufe besuchte, hat ein Krisenteam gebildet. Besonders für die elfte und zwölfte Stufe wird der heutige erste Schultag anders als sonst gestaltet: Ab acht Uhr findet ein Treffen in der Einfeldturnhalle statt, es wird ein Gedenkplatz mit Fotos und Kerzen eingerichtet. Die Schüler können heute zwischen Unterricht und psychologischer Betreuung wählen.

Bewegende Traueranzeige

Mit einer bewegenden Traueranzeige hat unterdessen der Vater der in der Silvesternacht erschossenen Janina Abschied von seiner Tochter genommen. „Jedes Wort ist zu viel, weil in der Stille Dinge vernehmbar werden, die keine Worte zu fassen vermögen“, schrieb Anton M. in der Anzeige. Heute wird das Mädchen in Burgebrach (Kreis Bamberg) beerdigt.

In Unterschleichach, wo sich die Tragödie ereignet hatte, haben unterdessen 65 Anwohner bei einer Lichterprozession des Kindes gedacht und in einer Andacht an den Täter appelliert, sich zu stellen. Unter höchstem Druck ermitteln derweil 50 Fahnder der Soko Unterschleichach. Eine heiße Spur gibt es aber fast eine Woche nach dem tragischen Vorfall nicht.

auch interessant

Meistgelesen

Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Minus 23 Grad gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank
Minus 23 Grad gemessen - und Bayern bleibt ein Eisschrank
Tempo 186 statt 70 - Polizei stoppt Raser in Nürnberg
Tempo 186 statt 70 - Polizei stoppt Raser in Nürnberg
Ansturm auf besondere Hochzeitsdaten 2017
Ansturm auf besondere Hochzeitsdaten 2017

Kommentare