Großeinsatz bei Dorfen

Lauter Sturmeinsätze - da musste die Feuerwehr auch noch zu einem Dachstuhlbrand

1 von 16
Drehleiter im Einsatz: Vier Feuerwehren bekämpften den Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus in Granting.
2 von 16
3 von 16
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Mitten in die Serie sturmbedingter Feuerwehreinsätzen platzte am Donnerstagabend auch noch ein Wohnhausbrand. 

Dorfen - Der Dachstuhl eines Anwesens in Granting bei Dorfen hatte Feuer gefangen. Andreas Diehm, Chef der Dorfener Polizei, berichtet, dass die beiden 78 und 83 Jahre alten Bewohner die Flammen unter dem Dach gegen 19 Uhr selbst bemerkt hätten. Sie setzten einen Notruf ab und flüchteten danach ins Freie.

Die Integrierte Leitstelle Erding alarmierte die Feuerwehren Dorfen, Eibach, Grüntegernbach und Moosen. Unter anderem über die Dorfener Drehleiter wurde das Feuer bekämpft.

„Aus bislang unbekannter Ursache es im Bereich des Kamins ausgebrochen. Der Dachstuhl ist aus Holz“, so Diehm. Hinweise auf Fremdverschulden oder grobe Fahrlässigkeit lägen nicht vor, betonte der Polizeihauptkommissar.

Die beiden Bewohner blieben äußerlich unverletzt, wurden vom Rettungsdienst aber vorsorglich in die Klinik Dorfen eingeliefert. Diese konnten sie jedoch noch am gleichen Abend wieder verlassen.

Löscharbeiten durch den Sturm behindert

Den Sachschaden beziffert die Polizei mit mindestens 20.000 Euro. Die Löscharbeiten wurden durch starken Regen und heftigen Wind behindert und zogen sich bis in den späten Abend.

Auch interessant

Meistgesehen

Hotel-Anbau in Flammen: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Hotel-Anbau in Flammen: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Horrorcrash auf der B12: VW-Fahrer stirbt nach Kollision mit Lkw
Horrorcrash auf der B12: VW-Fahrer stirbt nach Kollision mit Lkw
Nach Kollision mit Tanne: Peugeot völlig zertrümmert 
Nach Kollision mit Tanne: Peugeot völlig zertrümmert 
Porsche durchbricht Garagenwand
Porsche durchbricht Garagenwand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.