1. tz
  2. Bayern

Großfeuer: Elektro-Schrott brennt lichterloh

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wörth an der Isar - Giftalarm nach Großbrand in einer Recyclingfirma: Bei dem Feuer in Wörth an der Isar hat eine Wolke aus gesundheitsschädlichem Rauch Anwohnern und Feuerwehr am Dienstag zu schaffen gemacht.

14 Menschen wurden nach Angaben der Polizei in Straubing leicht verletzt - sie klagten über Kopfschmerzen und Atembeschwerden. Die Bewohner in der Umgebung wurden immer wieder aufgerufen, wegen der übelriechenden und schadstoffbelasteten Rauchwolke die Häuser nicht zu verlassen und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Erst am Nachmittag gab das Landratsamt Entwarnung. Das Feuer war in der Nacht zum Dienstag in einer Lagerhalle mit Elektroschrott ausgebrochen und richtete nach ersten Erkenntnissen einen Schaden in sechsstelliger Höhe an. Etwa 150 Feuerwehrleute aus 22 Orten waren mit 50 Wagen im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Zwei Autobahnauffahrten wurden gesperrt.

Am späten Vormittag war das Feuer aus - mit dem Rauch hatten die Einsatzkräfte aber noch länger zu kämpfen. Nach Angaben des Landratsamtes in Landshut wurden Schadstoffe festgestellt, die gesundheitsschädlich sein können. Die Behörde richtete eine Notrufhotline für die Bürger ein. Am Nachmittag zeigten die Messergebnisse, dass keine Gefahr mehr für die Bevölkerung bestand. Warum das Feuer ausbrach, blieb nach Polizeiangaben zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Kommentare