1. tz
  2. Bayern

Mitten in der Nacht: Zeuge findet gestürzten Radfahrer (44) - Jede Hilfe kommt zu spät

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Für einen Radfahrer kam nach einem Sturz jede Hilfe zu spät.
Für einen Radfahrer kam nach einem Sturz jede Hilfe zu spät. © NEWS5 / Merzbach

Ein Mann stürzte in Hallstadt von seinem Fahrrad. Er erlitt so schwere Kopfverletzungen, dass Reanimationsmaßnahmen ohne Erfolg blieben.

Hallstadt - In Oberfranken ist ein 44-jähriger Radfahrer in der Nacht auf Samstag (6. August) von seinem Fahrrad gestürzt. Er erlitt so schwere Kopfverletzungen, dass Reanimationsmaßnahmen ohne Erfolg blieben. Er starb an der Unfallstelle in Hallstadt (Landkreis Bamberg).

Hallstadt: Radfahrer stürzt und stirbt

Wie die Polizei mitteilte, fand ein Zeuge kurz vor 1 Uhr nachts den bereits bewusstlos neben seinem Fahrrad liegenden Mann in der Emil-Kemmer-Straße. Er setzte einen Notruf ab. Ein alarmierter Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Radfahrers feststellen.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 44-Jährige von Hallstadt kommend in Richtung Bamberg auf dem dortigen Radweg. Nach der Autobahnbrücke und auf Höhe des Impfzentrums verlor er offenbar die Kontrolle über das Rad, touchierte den Randstein und stürzte zu Boden. Dabei zog er sich die schweren Verletzungen zu, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Hallstadt: Zeugen nach tödlichem Rad-Unfall gesucht

Zur Klärung des genauen Unfallhergangs zog die Staatsanwaltschaft Bamberg einen Sachverständigen hinzu, der die Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land unterstützt.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der 0951/9129-310 bei der Polizei Bamberg-Land zu melden. (kam)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion