1. tz
  2. Bayern

Mann wählt Notruf und täuscht Schlaganfall vor - um nach Hause gefahren zu werden

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Schlaganfall - ein Notfall. Hinweis an einem Krankenwagen.
Ein Mann täuschte einen Notfall in Mittelfranken nur vor. (Symbolbild) © IMAGO/Arnulf Hettrich

Er tat es nicht zum ersten Mal: Ein Mittelfranke täuschte einen Schlaganfall vor, um nach Hause gefahren zu werden. Nun erwartet ihn eine Anzeige.

Heidenheim - Um nach Hause gefahren zu werden hat ein Mann in Heidenheim (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) den Notruf gewählt - und einen Schlaganfall vorgetäuscht.

Heidenheim (Bayern): Mann missbraucht Notruf - um nach Hause gefahren zu werden

Dies „gelang ihm aber nicht überzeugend“, wie die Polizei Mittelfranken am Montag (8. August) in einer Pressemitteilung erklärt. Der 51-Jährige habe dies vorher schon zweimal gemacht, „Hintergrund war aber jedes Mal nur der Wunsch nach Hause gefahren zu werden.“

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Mann täuscht in Mittelfranken Schlaganfall vor - Polizisten stellen erhebliche Alkoholiserung fest

Der Mann wird nun wegen Missbrauch von Notrufen angezeigt. Statt eines Schlaganfalls stellten die Beamten bei ihm mehr als zwei Promille Alkohol fest. Die Alkoholisierung „konnte durch einen durchgeführten Test aber glaubwürdig dargestellt
werden“, so die Polizei in der Pressemitteilung. (kam)

Ein Regensburger Callcenter zockte zahlreiche Kunden mit überteuerten Handwerker-Rechnungen ab. Jetzt stehen die Verantwortlichen vor Gericht.

Auch interessant

Kommentare