Er rannte einem Ball hinterher

Bub (10) von Rettungswagen angefahren und getötet

+
Weil er seinem Ball, der auf die Straße rollte, nachgerannt ist, ist ein Zehnjähriger am Samstagabend an der B12 von einem Rettungswagen angefahren und dabei tödlich verletzt worden.

Hergensweiler - Er rannte einem Ball hinterher in den Tod. Während einer Rast auf der Heimreise aus dem Italienurlaub ist ein Junge im Allgäu von einem Rettungswagen erfasst worden.

Schrecklicher Unfall auf der Urlaubsreise: Ein zehnjähriger Bub ist im Allgäu von einem Rettungswagen angefahren und tödlich verletzt worden. Das Kind war am Samstagabend auf einem Rastplatz an der Bundesstraße 12 nahe Hergensweiler (Kreis Lindau) einem Ball hinterhergelaufen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Der Junge war mit seinem 50-jährigen Vater und zwei 12 und 16 Jahre alten Geschwistern auf dem Rückweg von einer Italienreise. An dem Rastplatz hatte die norwegische Familie mit ihrem Wohnwagengespann eine Pause eingelegt. Als der Ball auf die Straße rollte, rannte der Zehnjährige hinterher und wurde von dem Rettungswagen erfasst, der mit eingeschaltetem Blaulicht unterwegs war.

Das Kind starb an seinen schweren Verletzungen. Die Familie sowie die Fahrerin des Rettungswagens erlitten einen Schock. Die Bundesstraße 12 war stundenlang gesperrt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion