Historischer Markt am Schongauer Sommer

Betrunkene Asylbewerber als Problem

+
Stefan Junitsch, seit Jahren Security-Leiter beim Historischen Markt.

Schongau - Tausende feierten friedlich am Historischen Markt in Schongau. Doch Sicherheitsleiter Stefan Junitsch zieht eine traurige Bilanz: Nächstes Jahr muss das Sicherheits-Personal aufgestockt werden. Der Grund: alkoholisierte Asylbewerber.

Stefan Junitsch ist nicht die Kategorie Kerl, mit der man sich gerne anlegen möchte. Viel Muskel. Viel Autorität. Ebenso ist es mit seinen Jungs vom Security-Service. Seit es den Historischen Markt in Schongau gibt, sorgt Junitsch mit seinem Team für die Sicherheit. „Es hat noch nie was gegeben“, lässt er die Märkte aus mehr als zehn Jahren Revue passieren. „Bis auf Kleinigkeiten.“ Klar: „Ist der Alkoholpegel da, gibt es mal Gerangel.“ Aber so etwas wie in diesem Jahr: Das ist Junitsch noch nie passiert.

Standbesitzer wurden angepöbelt und mit Flaschen beworfen

Dass sich auch Asylbewerber auf dem Historischen Markt amüsieren wollen: Das ist legitim. Schwarzafrikaner helfen sogar beim Auf- und Abbau des Marktes. Aber das Auftreten einiger, vor allem Pakistani, Afghanen und Syrer, hat dazu geführt, dass Junitsch kurzfristig Personal aufstocken musste. „Wenn die Alkohol zu sich genommen haben, sind die äußerst aggressiv“, umschreibt Junitsch höflich unschöne Szenen, die sich auf dem Markt abgespielt haben sollen: Flaschen wurden nach Standbesitzern geschmissen. Andere Standbetreiber wurden von betrunkenen Asylbewerbern angegangen und angepöbelt.

Immer wieder seien außerdem junge Mädchen hilfesuchend an die Security-Männer herangetreten, die sich verfolgt und belästigt gefühlt haben. Laut Junitsch hätten sich Kleingruppen von zwei bis drei Asylbewerbern zusammengetan und Mädchen nachgestellt. Trauriger Höhepunkt der Belästigungs-Aktionen: Ein Mädchen soll von mehreren Asylbewerbern hinter einen Verkaufsstand gezerrt worden sein. „Der Budenbetreiber hat das mitbekommen und ist sofort eingeschritten“, so Junitsch. Sobald der Retter zum Handy griff, hatten sich die Täter aus dem Staub gemacht.

Junge Mädchen wandten sich verzweifelt an die Security

Ein Problem, das sich wie ein roter Faden durch die Sicherheits-Bilanz zieht: Junitsch und sein Team haben die Lage im Griff. „Aber wenn sich Mädchen bei uns beschweren, gehen die Belästiger weg und probieren’s bei der nächsten.“

Das große Problem ist der Alkohol, den Asylbewerber aus muslimischen Ländern nicht gewöhnt sind. Und mit Alkohol haben sich viele aus diesen Gruppen offenbar gut eingedeckt. Zwei Rucksäcke hatten Junitschs Männer konfisziert – beide randvoll mit Schnaps und Wein. „Einen hat es am Samstag übel erwischt“, sagt Junitsch. Der stark alkoholisierte Asylbewerber randalierte, musste mit Handschellen in den Rettungswagen gehievt werden.

Was Junitsch für den nächsten historischen Markt vorschwebt, lesen Sie hier auf Merkur.de.

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion