Hochwasser: Das hier war mal eine Autobahn

Hochwasser
1 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
2 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
3 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
4 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
5 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
6 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
7 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.
Hochwasser
8 von 28
Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen, um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang trat das Ausmaß der Schäden noch deutlicher zu Tage. Die Autobahn wurde zum Teil unterspült und Wasserrohre herausgerissen. Nach ersten Erkenntnissen wird wohl ein Teil der Autobahn erneuert werden müssen.

Am Dienstagvormittag wurden die Feuerwehren Übersee und Grabenstätt auf die Autobahn A8 gerufen um die Fahrbahn zu reinigen. Bei einem aktuellen Rundgang wurden die Schäden an der Fahrbahn noch deutlicher.

Auch interessant

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.