Bronze-Matratze auf Beton-Sitzbank

Hochwasser-Denkmal nach Kritik gestoppt

+
So sah es in Fischerdorf während des Hochwassers im vergangenen Jahr aus.

Deggendorf - Der Deggendorfer Oberbürgermeister hat den Plan für ein Hochwasser-Denkmal in Fischerdorf gestoppt, weil das Kunstwerk den Bürgern der Stadt nicht gefiel.

In der geplanten Form werde es kein Kunstwerk auf dem Platz des alten Feuerwehrhauses geben, sagte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Sie bestätigte einen Bericht des Bayerischen Rundfunks. Grund für den Stopp war laut BR-Bericht Kritik von Bürgern aus Fischerdorf.

Das Kunstwerk „Alles Schöne ist weit weg“ des Münchner Künstlers Gregor Passens, das bei einem mit 20.000 Euro dotierten Wettbewerb als Siegerentwurf gekürt worden war, sollte eine in Bronze gestaltete Matratze zeigen, die über einer Beton-Sitzbank liegt. Es sollte eigentlich am Jahrestag des Deichbruchs, dem 4. Juni, eingeweiht werden.

Die Flut im vergangenen Frühsommer hatte die Menschen im Deggendorfer Stadtteil besonders hart getroffen. Nach einem Deichbruch stand das Wasser bis zu drei Meter hoch, mehr als 100 Häuser mussten abgerissen werden.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare