Fünf Kinder im Fahrzeug

Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - Hilfsaktion für Frau und Kinder gestartet

+
Ein schrecklicher Unfall ereignete sich auf der B 505. (Symbolbild)

Auf der B505 bei Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. Jetzt läuft eine Spendenaktion.

Update vom 17. Oktober: Am Samstag kam ein Familienvater (41) bei einem schweren Unfall auf der B505 nahe Höchstadt ums Leben. Der Mann hinterlässt seine Ehefrau und fünf Kinder. Die Stadt Kronach hat jetzt eine Spendenaktion gestartet. Das berichtet der Bayerische Rundfunk (BR).

Durch die Spenden sollen Kosten gedeckt werden, die auf die Familie zukommen, wie zum Beispiel die Beerdigung. Welche Hilfe die Familie konkret benötigt, will Bürgermeister Wolfgang Beiergößlein noch erfragen. Der Kontakt sei allerdings schwierig, da die Familie keine Verwandten in Kronach habe, so Beiergößlein gegenüber dem BR. 

Der Bürgermeister hofft nun auf Spenden aus der Bevölkerung. Deshalb wurde bei der Sparkasse Kulmbach-Kronach ein Konto (DE88 7715 0000 0240 4463 10) unter dem Kennwort „Unfallopfer“ eingerichtet. Das Konto wird verwaltet von der Willi-Otto-Stiftung, die Arme und Kranke mit Sachzuwendungen einmalig unterstützt. Die Spenden kommen zu 100 Prozent der Familie zugute.

Höchstadt/Bayern: Schwerer Unfall auf der B505

Höchstadt - Bei einem schweren Autounfall mit zehn Verletzten ist nahe dem mittelfränkischen Höchstadt ein Familienvater ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war ein 67-Jähriger am Samstagnachmittag mit seinem Wagen zum Überholen in den Gegenverkehr gerast. 

Höchstadt/Bayern: Auto rast in Fahrzeug mit zwei Erwachsenen und fünf Kindern

Dort krachte sein Auto mit voller Wucht in mehrere entgegenkommende Fahrzeuge. Darunter war der Wagen des 41 Jahre alten Familienvaters, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war. Der Mann starb am Abend im Krankenhaus. Notärzte und Sanitäter versorgten zehn weitere Opfer. Einige von ihnen schwebten in Lebensgefahr. Die Bundesstraße 505 war mehrere Stunden gesperrt.

Auch in Magnetsried ereignete sich ein schlimmer Unfall - das Schadensbild „war massiv“.

Der Porschefahrer auf der Autobahn A81 nahe Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) hatte keine Chance. Er starb bei einem Horror-Unfall.

Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.

Am Dienstagabend (12. November) kam ein 38-jähriger Mann bei einem schweren Unfall ums Leben. Er geriet auf die Gegenfahrbahn und krachte in einen VW.

kam/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - beunruhigende Erkenntnisse nach Obduktion 
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - beunruhigende Erkenntnisse nach Obduktion 
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
Schreckliche Szenen auf Bundesstraße: Autos gegen Lastwagen geschleudert - Fahrer (20) tot
Schreckliche Szenen auf Bundesstraße: Autos gegen Lastwagen geschleudert - Fahrer (20) tot

Kommentare