Zwei Schwerverletzte

Kampf-Hubschrauber stürzt bei Linderhof ab

+
Der Hubschrauber des Typs Eurocopter Tiger stürzte in der Nähe von Ettal ab und ging in Flammen auf.

Ettal - Absturz bei Linderhof: Am Montagabend ist ein Militärhubschrauber in der Nähe des Schlosses abgestürzt und hat Feuer gefangen. Die beiden Insassen wurden leicht verletzt.

Beim Absturz eines Hubschraubers in der Nähe von Schloss Linderhof sind am Montagabend zwei Menschen leicht verletzt worden. Wie die Bundeswehr mittlerweile bestätigt hat, handelt es sich um einen Militärhubschrauber vom Typ Eurocopter Tiger. Das Wrack ging nach dem Absturz in Flammen auf. Die beiden Besatzungsmitglieder - ein Pilot und ein Kommandant - konnten sich aus dem Wrack retten, wie Bundeswehrsprecher Markus Kirchenbauer in der Nacht zum Dienstag sagte. „Die Absturzursache ist noch völlig unklar“, sagte Kirchenbauer weiter.

Die Absturzstelle befindet sich zwischen Linderhof und Plansee auf deutschem Hoheitsgebiet, in unbewohntem und schwer zugänglichem Gelände. Nach wie vor ist nicht bekannt, ob der Helikopter Munition geladen hatte.

Der Notruf war kurz nach 20.30 Uhr bei der Integrierten Leitstelle Weilheim eingegangen. Ein Großaufgebot von Rettungskräften aus dem gesamten Landkreis Garmisch-Partenkirchen machte sich auf den Weg in das deutsch-österreichische Grenzgebiet. Es soll sich zwischen Schloss Linderhof und Landesgrenze am Scheinberg befinden. Einem SAR-Hubschrauber der Bundeswehr gelang es, die Verletzten aufzunehmen. Sie wurden ins Bundeswehr-Krankenhaus nach Ulm geflogen. Bei den Besatzungsmitglieder handelt es sich um einen Piloten und einen Kommandanten.

Das Wrack soll noch Stunden nach dem Absturz in Flammen gestanden haben. Rettungskräfte von Feuerwehren, Rotem Kreuz und Bergwacht versuchten mit geländegängigen Fahrzeugen zur Einsatzstelle vorzudringen, um die Lage erkunden zu können. Mit der Bergung des Hubschraubers wird im Laufe des Dienstages gerechnet.

Kampfhubschrauber vom Typ Tiger sind laut Kirchenbauer auch an Auslandseinsätzen der Bundeswehr beteiligt. So seien vier Maschinen im Dezember 2012 nach Afghanistan verlegt worden. Insgesamt verfüge die Bundeswehr über 29 Hubschrauber dieses Typs.

hut/matt/dpa

Bilder von der Einsatzstelle

Bundeswehr-Hubschrauber stürzt bei Schloss Linderhof ab

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion