Hund findet Todes-Köder

Gefährlicher Tierhasser: Rasierklinge in Wurst

+
So sah der Todes-Köder ungefähr aus: Das Archivbild zeigt mit Rasierklingen präparierte Würste. 

Miesbach - Ein gefährlicher Tierhasser ist in Miesbach unterwegs! Beinahe hätte ein Hund am Samstagmittag einen Todes-Köder verschluckt: Eine Rasierklinge in einer Wurst!

Wie die Polizei mitteilt, ging ein 37-jähriger Anwohner gegen 13 Uhr in Miesbach, Straß, mit seinem 3-jährigen Hund spazieren. Herrchen und hund waren erst eine kurze Strecke gegangen, als der Mann beobachtete, wie sein Hund bei einem Gebüsch etwas aufnahm.

Umgehend nahm er seinem Hund den unbekannten Gegenstand aus dem Maul. Dann erschrak er, als er bemerkte, was genau der Hund da im Maul hatte, Es handelte sich um eine Wurst, eine halbe „Dicke“, in der eine ganze Rasierklinge steckte!

Laut Polizei rettete Herrchen mit seinem besonnenen Eingreifen dem Hund möglicherweise das Leben. "Wenn der Mann nicht so schnell reagiert hätte, hätte sich der Hund die Speiseröhre aufgeschnitten", heißt es im Pressebericht. Die Beamten haben die präparierte Wurst mitgenommen, um diese auf Spuren zu untersuchen.

fro

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare