Polizei ermittelt

33-Jähriger erschlagen - keine Spur vom Täter

+
Reste einer Polizeiabsperrung hängen bei einer Wohnanlage in Ingolstadt an einem Baum.

Ingolstadt - Im Fall eines in Ingolstadt erschlagenen Mannes fehlt vom Täter weiter jede Spur. Die Ermittler wollen nun das Umfeld des ledigen Obdachlosen durchleuchten.

„Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer am Mittwoch. Die Kripo sei auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen.Der 33-Jährige war am Dienstagmorgen erschlagen vor einem Wohnblock entdeckt worden. Er hatte seit seiner Haftentlassung im Juli keinen festen Wohnsitz mehr.

Das Obduktionsergebnis bestätigte die Vermutung der Ermittler am Tatort, wonach das Opfer erschlagen wurde. „Todesursache ist massive Gewalt mit einem stumpfen Gegenstand gegen Kopf und Körper des Mannes“, sagte Kammerer. Am Tatort wurden Reste einer Glasflasche gefunden. Ob sie als Tatwerkzeug diente, müsse aber erst ermittelt werden. Zudem wurde ein Rucksack sichergestellt. Ob der 33-Jährige ausgeraubt wurde, sei ebenfalls ungeklärt. Die Ermittler wollen nun besonders das Umfeld des ledigenObdachlosen durchleuchten.

Erst vor gut einer Woche war in Ingolstadt ein Mann auf offener Straße erschossen worden. Mitte August hatte ein Stalker im dortigen Rathaus drei Menschen stundenlang als Geiseln festgehalten - bis ein Spezialeinsatzkommando der Polizei den Mann überwältigte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion