Verdächtiger hinter Gittern

Mord in Ingolstadt: 18-Jähriger festgenommen

Ingolstadt - Im Fall des erschlagenen 33-jährigen Ingolstädters hat die Polizei nun einen Verdächtigen festgenommen. Die beiden Obdachlosen haben gemeinsam gezecht.

Der Mord am 33-jährigen Hans-Jürgen B. ist sieben Tage her. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Im Rahmen einer Alibiüberprüfung stießen die Beamten in einer Wohnung im Nordosten Ingolstadts auf einen 18-jährigen Obdachlosen aus dem Nachbarlandkreis Eichstätt. Bei der Befragung ergaben sich Anhaltspunkte für eine Täterschaft. Der junge Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Am vergangen Wochenende veröffentlichte die eigens gebildete Ermittlungsgruppe Lichtbilder des Opfers und von dessen Bekleidung. Entsprechende Hinweise auf mögliche Kontaktadressen des Opfers und die Recherchen der Kriminalbeamten führten schließlich zur Festnahme des 18-Jährigen.

Nachdem er nach Beratung mit seinem Verteidiger keine weiteren Angaben zur Sache mehr machen wollte, wurde für den heutigen Vormittag ein erneuter Vernehmungstermin anberaumt. Der Mann räumte ein, mit dem Opfer in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt gewesen zu sein. Der Festgenommene und das Opfer waren laut Polizei vor der Tat bei einer gemeinsamen Zechtour unterwegs. Die Staatsanwaltschaft hat nun einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten beantragt. Diesem Antrag folgten die Ermittlungsrichter im Rahmen des bereits erfolgten Haftprüfungstermines. Der 18-Jährige wird nun in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion