Nach blutigen Terror-Anschlägen in Brüssel

Innenministerium: Erhöhte Polizeipräsenz an bayerischen Flughäfen

Polizisten patroullieren am Flughafen Düsseldorf. 
1 von 1
Polizisten patroullieren am Flughafen Düsseldorf. 

München - Besondere Aufmerksamkeit richten die Polizeikräfte auf Schalter amerikanischer Fluggesellschaften. Auch die Personalpräsenz an den Terminals wurde erhöht.

Nach den Terroranschlägen in Brüssel hat die Bundespolizei ihre Präsenz an den bayerischen Flughäfen erhöht. „Die Polizeikräfte richten ihre Aufmerksamkeit besonders auf Schalter amerikanischer Fluggesellschaften“, sagte eine Sprecherin des bayerischen Innenministeriums am Dienstag in München. Einer der Sprengsätze, die im Brüsseler Flughafen mindestens 14 Menschen das Leben kostete, explodierte offenbar in einer Abflughalle in der Nähe eines Schalters der Fluglinie American Airlines.

Auch die Personalpräsenz an den Terminals wurde laut Innenministerium erhöht, um schneller auf stehengelassenes Gepäck reagieren zu können. „Die Passagiere sollen ihr Gepäck möglichst nahe bei sich führen und keinesfalls aus den Augen lassen“, mahnte die Sprecherin. Alle Flüge am Münchner Flughafen von und nach Brüssel wurden gestrichen. Ansonsten herrscht laut Ministerium an den bayerischen Flughäfen jedoch weitgehend Normalbetrieb.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ordnete als Reaktion auf die Terroranschläge für Mittwoch Trauerbeflaggung im gesamten Freistaat an.

dpa

Auch interessant

Meistgesehen

Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Frau fotografiert sterbenden Unfallgegner am Straßenrand
Frau fotografiert sterbenden Unfallgegner am Straßenrand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.