Von der Leiche fehlt jede Spur

Vermisste Larissa B. erwürgt - Freund gesteht

+
Larissa B. ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen.

Innsbruck/Kempten - Drei Frauen wurden in der vergangenen Zeit vermisst. Nach zwei gelösten Fällen wurde nun auch der Dritte aufgeklärt: Larissa B. wurde erwürgt. Ihr Freund hat bereits gestanden.

Fast zwei Wochen wurde nach der 21-jährigen Larissa B. gesucht. Der Fall wurde nun gelöst - sie ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung. Allerdings fehlt jede Spur von ihrer Leiche.

Unter Mordverdacht steht ihr 24-jähriger Freund. Dieser wurde am Donnerstagabend festgenommen und hat bereits ein Geständnis abgelegt, so die Polizei. Er habe die 21-Jährige erwürgt und ihre Leiche in den Inn geworfen. Dem Mord war ein Streit vorausgegangen.

Larissa B. war seit 13 Tagen vermisst worden. Zuletzt hat sich die Reuttenerin in der Nacht auf den 14. September in der Wohnung ihres Freundes aufgehalten. Danach verschwand sie einfach. Zeitweise wurde sie im Allgäu vermutet.

Fieberhaft wurde nach der jungen Frau gesucht. Polizei, Feuerwehr und Wasserrettung suchten intensiv nach ihr. Auch eine Facebook-Gruppe mobilisierte hunderte Menschen, die bei der Suche halfen.

Derzeit suchen Polizei und Taucher nach der Leiche der Frau im Inn.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Mann vergisst Auto - und dann macht er was ziemlich Dummes
Mann vergisst Auto - und dann macht er was ziemlich Dummes
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion