Fahrlässige Tötung

Jäger hält Mann für Wildschwein - Anklage

Schönwald - Ein Jäger hat im September 2012 einen Mann für ein Wildschwein gehalten - und ihn erschossen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.

Die Staatsanwaltschaft Hof hat Anklage gegen einen Jäger erhoben, der im September 2012 einen 26 Jahre alten Mann in Schönwald (Landkreis Wunsiedel) erschossen hat. Der 53-Jährige werde der fahrlässigen Tötung beschuldigt, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag.

Der Jäger hatte den Mann in den frühen Morgenstunden von einem Hochsitz mit einem Schuss aus seinem Jagdgewehr getötet. Bei seiner damaligen Vernehmung gab er an, den 26-Jährigen mit einem Wildschwein verwechselt zu haben. Zeugen gibt es nicht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Jäger vor, gegen die Sorgfaltspflicht im Umgang mit einem geladenen Gewehr verstoßen zu haben. Der Fall wird vor dem Schöffengericht Wunsiedel verhandelt. Einen Termin gibt es noch nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare