Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung

Treffen sich zwei Jäger - einer angeschossen

Zell am Main - Es klingt wie ein schlechter Sparwitz: Bei der Jagd auf Wildschweine in Unterfranken hat ein Jäger einem Kollegen in den Fuß geschossen. Jetzt ermittelt die Polizei.

Der 67-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Freitag berichtete. Nach derzeitigem Stand waren am Donnerstag vier Männer im Alter zwischen 67 und 74 Jahren in einem Maisfeld bei Zell am Main (Landkreis Würzburg) auf der Jagd. Ein 74-Jährige gab zwei Schüsse auf Wildscheine ab, verfehlte jedoch sein Ziel und traf den Jägerkollegen am Fuß. Das Quartett hatte zwar reflektierende Warnwesten getragen, der Schütze und das Opfer sollen sich jedoch außer Sichtweite befunden haben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare