Zu Geldstrafe verurteilt

Jäger erschießt Jagdhunde, weil sie wildern

Obernzell - Weil er zwei Jagdhunde erschossen haben soll, hat das Amtsgericht Passau am Dienstag einen 59 Jahre alten Jäger zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Mann hatte die beiden Hunde bei einer Jagd am Dreikönigstag im Landkreis Passau getötet. Er habe die Hunde beim Wildern erwischt und sie deshalb getötet, hatte er zur Begründung angegeben. Das Gericht folgte der Argumentation nicht und verurteilte den Mann wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro. Nach Auswertung der Ortungshalsbänder, die die Hunde trugen, war nicht von einer Wilderei auszugehen. Das Gericht nahm an, dass der Mann die Tat verschleiern wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare