Jagdsaison startet - mehr Frauen am Gewehr

München - Von wegen schwaches Geschlecht: Immer mehr Frauen in Bayern greifen zum Gewehr und werden Jägerinnen

München -  „Wir haben einen enormen Zuwachs an weiblichen Jägern“, sagte der Fachreferent für Schießwesen und Schwarzwild des Bayerischen Jagdverbandes, Maximilian Peter Graf von Montgelas, der Nachrichtenagentur dpa in München. Rund 20 Prozent der etwa 48 000 Jäger im Freistaat seien Frauen. Vor zehn Jahren habe das noch ganz anders ausgesehen. „Es gab immer jagende Frauen, aber das ist inzwischen schon ein Trend.“

Generell habe der Verband, in dem rund 95 Prozent der bayerischen Jäger versammelt sind, keinerlei Nachwuchssorgen. „Im vergangenen Jahr haben so viele junge Leute die Prüfung zum Jagdschein abgelegt wie noch nie“, sagte von Montgelas.

Am Donnerstag ging die Jagdsaison in Bayern so richtig los, weil von Mitternacht an wieder Rehe geschossen werden dürfen. „Rehe sind die Hauptbeute, die Lieblingsbeute der Jäger.“ Im Jagdjahr 2012/13 wurden nach Verbandsangaben bayernweit 300 000 Rehe erlegt. Das Jagdjahr 2014 begann bereits im April. Seitdem dürfen beispielsweise schon Frischlinge und Wildkaninchen geschossen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drama um Julia Viellehner: Offenbar Bein-Amputation bei Triathletin
Drama um Julia Viellehner: Offenbar Bein-Amputation bei Triathletin
Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt
Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare