Millionenschaden

Jahrelange Einbruchsserie beendet

Würzburg - Endlich geschnappt: Die Polizei hat zwei Männer festgenommen, die seit drei Jahren Einbrüche verübt haben. Die beiden gingen hochprofessionell vor.

Die Polizei in Würzburg hat eine jahrelange Einbruchsserie aufgeklärt. Die Ermittler nahmen zwei Männer fest, die zahlreiche Einbrüche verübt und dabei einen Millionenschaden verursacht haben sollen. Die beiden Tatverdächtigen sind 25 und 35 Jahre alt und stammen aus Würzburg und dem Kreis Main-Spessart. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft an diesem Freitag mitteilte, sitzt einer der beiden seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft.

An rund 70 Tatorten sollen die Männer in den vergangenen drei Jahren hochprofessionell vorgegangen sein. Zum Teil verwendeten sie Werkzeuge und technische Geräte, die sie bei anderen Einbrüchen gestohlen hatten. Für den Abtransport nutzten sie ein umgebautes Fahrzeug, in dem sie ein Versteck für Personen und große Beutestücke eingerichtet hatten.

Es gebe auch Hinweise darauf, dass die Männer den erbeuteten Schmuck selbst geschmolzen und das Edelmetall verkauft haben, teilte die Polizei mit. Im Main haben Taucher zudem vier Tresore gefunden, von denen zwei bereits der Einbruchsserie zugeordnet werden konnten. Auch in den Wohnungen der Verdächtigen fanden die Ermittler eindeutige Beweise. Sie stellten Teile der Beute sicher.

Der Wert der Beute liegt nach Polizeiangaben im hohen sechsstelligen Bereich, der Sachschaden beträgt rund eine Million Euro. Die Ermittlungen dauern an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Mann vergisst Auto - und dann macht er was ziemlich Dummes
Mann vergisst Auto - und dann macht er was ziemlich Dummes
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare