Politiker fühlte sich verunglimpft

Kritik an Untersuchungsaktion

+
Daten eines Internet-Forennutzers wurden beschlagnahmt.

München/Augsburg - Journalistenverbände haben eine Durchsuchungsaktion in den Redaktionsräumen der „Augsburger Allgemeinen“ scharf kritisiert.

Die Polizei hatte am Montag laut einem Bericht der Zeitung bei dem Verlag die Daten eines Internet- Forennutzers beschlagnahmt. „Wir finden das einen ungeheuren Vorgang“, meinte am Dienstag Kalle Kaschel-Arnold von der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in Verdi. Die Aktion sei „völlig überzogen“ gewesen, sagte auch der Vorsitzende des Bayerischen Journalisten-Verbandes (BJV), Wolfgang Stöckel. Das Amtsgericht hatte die Durchsuchung nach einer Beleidigungs- Strafanzeige des Augsburger Ordnungsreferenten angeordnet. Der CSU-Politiker fühlte sich durch einen Forumseintrag verunglimpft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare