Retter lagen sich in den Armen

Dramatische Suche nach Julia (8) beendet - Polizei nennt erste Details zu Fund und Zustand des Mädchens

An der bayerisch-tschechischen Grenze ist am Sonntag die achtjährige Julia verschwunden. Hunderte suchten Tag und Nacht das Kind. Nun wurde sie gefunden. Der News-Ticker.

  • Seit Sonntag wurde die achtjährige Julia in einem Wald an der bayerisch-tschechischen Grenze vermisst. Bei einer Wanderung mit ihrer Familie ist sie spurlos verschwunden.
  • Tag und Nacht suchen die Einsatzkräfte nach dem vermissten Mädchen - am Dienstagmittag dann die Erfolgsnachricht: Julia wurde gefunden.
  • Die Polizei hatte auch eine offizielle Fahndung herausgegeben. (siehe Erstmeldung)

Update vom 12. Oktober, 17.03 Uhr: Die Erleichterung über den Fund der Achtjährigen im Landkreis Cham ist „grenzenlos“*. Landrat Franz Löffler dankte den zahlreichen Einsatzkräften auf deutscher und tschechischer Seite für ihren unermüdlichen Einsatz: „Viele Stunden des Bangens und der Ungewissheit sind nun vorüber und die Suche ist Gott sei Dank positiv beendet.“

Das Bayerische Rote Kreuz in Cham* sprach auf Facebook gar von der größten grenzüberschreitenden Suchaktion, die in der Region je stattgefunden habe. „Dass es gelungen ist, das Kind zu finden, kommt einem Wunder gleich“, sagte Katastrophenschutz- und Einsatzleiter Tobias Muhr am Dienstagnachmittag.

Achtjährige mitten im Gras gefunden - Herrmann spricht von „Quäntchen Glück“

Update vom 12. Oktober, 16.29 Uhr: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich laut dpa zum Fund der achtjährigen Julia geäußert. „Letztlich war es dann ein Quäntchen Glück, dass ein in die Suchaktion eingebundener tschechischer Förster das Mädchen gefunden hat“, so Herrmann. „Wir alle haben mitgefiebert. Jetzt hoffe ich, dass sich Julia schnell von den Strapazen der letzten Tage erholt.“

Nach tschechischen Medienberichten wurde Julia rund vier Kilometer von dem Ort entfernt gefunden, an dem sie verloren gegangen war - von einem ortskundigen Wildhüter, mitten im Wald im Gras. Wie sie dahingekommen war, blieb zunächst unklar.

Update vom 12. Oktober, 15.10 Uhr: Laut BR-Angaben vor Ort wurde das Mädchen bei Ceska Kubice gefunden. „Erleichterung“ herrscht bei den Einsatzkräften vor Ort, so Sarah Behams. Als die freudige Nachricht kam, haben sich die Retter in den Armen gelegen, es wurde gejubelt und geklatscht, erzählt die BR-Reporterin. Polizeisprecher Florian Beck gibt zu, sowas noch nie erlebt zu haben. Bei manchen seien auch Tränen geflossen.

Julia wurde wohl von Förstern oder Waldarbeitern gefunden, so Beck. Genauere Angaben könne er noch nicht machen. Sie sei wohl unverletzt, aber stark unterkühlt, erklärt Beck. „Sie wird medizinisch behandelt.“ Als man sie fand, sei sie ansprechbar gewesen.

Vermisste Julia (8) wurde lebend gefunden und in ein Krankenhaus gebracht

Update vom 12. Oktober, 14.33 Uhr: „Sie lebt, sie ist unterkühlt und ins Krankenhaus gebracht worden“, bestätigte ein Sprecher der Oberpfälzer Polizei dem BR. Die Eltern seien auf dem Weg zu ihrer Tochter in die Klinik. Mehr Einzelheiten wurden von der Polizei zunächst nicht mitgeteilt.

Update vom 12. Oktober, 14.08 Uhr: Die vermisste Julia konnte nach Angaben der tschechischen Polizei lebend gefunden werden. „Tolle Neuigkeiten - das kleine Mädchen wurde aufgespürt, sie wird nun an die Sanitäter übergeben“, heißt es in einem Tweet der Polizei. Nach ersten Angaben wurde sie beim Ort Ceska Kubice gefunden. Die deutschen Behörden haben sich bislang noch nicht dazu geäußert.

Update vom 12. Oktober, 12.53 Uhr: Ein Polizeisprecher erklärt, die Suche werde auch in den nächsten Tagen fortgeführt. Er geht auch nochmal auf den Appell ein, nicht selbst nach der Vermissten zu suchen. Wer Hinweise zum Verschwinden geben kann, solle sich unbedingt bei den Beamten melden.

Wetter erschwert die Suche nach der Vermissten: Hubschrauber kann nicht fliegen

Update vom 12. Oktober, 12.48 Uhr: Die Suche läuft nach wie vor auf Hochtouren, wie BR-Reporterin Sarah Beham live vor Ort mitteilt. „Das Wetter erschwert die Suche.“ Auch der Rettungshubschrauber kann daher nicht fliegen. „Im Gebiet wo gesucht wird, ist es noch schwieriger, noch kälter“, so Beham. Es gebe Felsvorsprünge, von denen man abstürzen kann. Dennoch geben die Rettungskräfte die Suche nicht auf. „Eine Katastrophe für die Eltern“, so ein Anwohner. Die Anteilnahme vor Ort ist groß.

Update vom 12. Oktober, 12.19 Uhr: Die Eltern der vermissten Julia werden aktuell von Psychologen betreut, wie ein Polizeisprecher der dpa sagte. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend.“ Julias Bruder und auch ihr Cousin konnten nach dem Verschwinden der Kinder von Rettungskräften wieder gefunden werden - die Achtjährige blieb jedoch verschwunden. Was die beiden Kinder zu dem Vorfall gesagt haben, wollte der Sprecher „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht sagen. Die Polizei gehe aber nach wie vor von einem Vermisstenfall aus.

Vermisstenfall an bayerischer Grenze: „Chancen des Mädchens sinken“

Update 12. Oktober, 11.14 Uhr: „Die Chancen des Mädchens sinken von Stunde zu Stunde“, sagte Polizeisprecher Josef Weindl am Dienstag der Passauer Neuen Presse. Die Suche im Böhmerwald wird nach Angaben der Polizei zu einem Wettlauf gegen die Zeit. „Ohne Essen und Trinken schafft es ein Kind über zwei Tage“, sagte er. Die Kälte sei das große Problem. In den vergangenen Nächten hätten sich die Temperaturen um den Gefrierpunkt bewegt. Möglicherweise habe das Kind in einer Höhle etwas Schutz gefunden. „Jede Stunde ist wichtig“, sagte Weindl der Zeitung.

Update 12. Oktober, 10.49 Uhr: Die tschechische Polizei unterstützt die deutschen Beamten bei der Suche nach dem vermissten Mädchen. Die Behörden riefen am Dienstag alle Bürger auf, die am Sonntag zwischen 15 und 19 Uhr auf dem Berg Cerchov und in seiner Umgebung gewesen waren, sich umgehend beim Polizeinotruf zu melden.

Polizei nach Vermissten-Fall mit Appell: Keine private Suche nach Julia

Von einer Suche „auf eigene Faust“ rät die Polizei dringend ab. „Wir bitten darum, nicht den Aufstieg in den Berg zu wagen, sondern hier unten zu bleiben auf den Straßen und in den umliegenden Gemeinden die Augen offen zu halten, einfach um sich hier nicht selber in Gefahr zu begeben“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz der dpa. „Nicht, dass es dann gegebenenfalls dazu kommt, dass wir noch weitere Personen aus dem Berg bergen müssen oder sogar suchen müssen.“

Auch auf tschechischer Seite riet die Polizei Freiwilligen davon ab, sich an der Suche zu beteiligen. Sollte sich das ändern, werde man sich melden. „Danke, dass ihr nicht gleichgültig seid“, schrieb ein Sprecher bei Twitter.

Update 12. Oktober, 9.10 Uhr: Bei der heutigen Suche nach der vermissten Achtjährigen soll zusätzlich zu den Einsatzgruppen auch eine Alpine Spezialgruppe helfen. Die speziell für Einsätze im Gebirge geschulten Polizisten kämen aus dem südlichen Oberbayern in die Oberpfalz, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Wie der BR berichtet, handelt es sich um einen Trupp Höhenretter aus Rosenheim.

Suche nach der vermissten Achtjährigen läuft weiter: Polizei hat Vermutung

Update vom 12. Oktober, 6.20 Uhr: Bereits zwei Nächte ist ein achtjähriges Mädchen im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien verschwunden. Polizei, Feuerwehr und Helfer weiterer Organisationen wollen auch am Dienstag wieder mit großem Aufwand suchen.

Auch Dunkelheit und Kälte haben die Helfer auf der Suche nach dem Mädchen nicht aufhalten können. Trotz widriger Umstände hätten die Einsatzkräfte in der Nacht zu Dienstag weiter das bergige und waldige Gelände ausgekundschaftet, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Suche wird seinen Worten zufolge über den Tag hinweg fortgesetzt.

Seit dem späten Sonntagnachmittag ist das Kind verschwunden. Eine Familie aus dem Großraum Berlin war am Wochenende auf dem tschechischen Berg Cerchov (Schwarzkopf) gewandert, das Gebiet liegt etwa zwei Kilometer von der bayerischen Grenzstadt Waldmünchen entfernt. Die Eltern hatten außer ihren beiden Kindern noch einen Neffen dabei. Nach bisherigen Informationen verloren die Erwachsenen die drei Kinder, die im Wald spielten, aus den Augen. Der sechsjährige Sohn und der neunjährige Neffe des Paares wurden schließlich gefunden, die achtjährige Tochter blieb vermisst (siehe Erstmeldung).

Mädchen vermisst: „Es ist ein schwieriges Gelände, ringsherum ist tiefer Wald

Die Polizei geht von keinem Verbrechen aus und vermutet, dass sich die Achtjährige verlaufen habe. „Es ist ein schwieriges Gelände, ringsherum ist tiefer Wald“, sagte die tschechische Polizeisprecherin Dana Ladmanova. Die Familie des Mädchens wird von Psychologen betreut.

Bei der Suche helfen auch Förster und Mitarbeiter des Nationalparks Böhmischer Wald (Sumava), die sich in dem unwegsamen und teils felsigen Terrain auskennen. Der Nationalpark Sumava grenzt an den ältesten Deutschen Nationalpark im Bayerischen Wald. Zwischen Sonntagnachmittag und Montagabend waren nach aktuellen Angaben zusammengerechnet circa 800 Einsatzkräfte auf tschechischer und deutscher Seite an der Suche beteiligt.

Achtjährige an der deutsch-tschechischen Grenze vermisst: Suche läuft

Update vom 11. Oktober, 20.48 Uhr: Wie die Polizei Oberpfalz in einer Mitteilung bekannt gibt, waren bei der Suche nach dem vermissten Mädchen am Montag über 40 Suchhunde im Einsatz. „Ferner setzte die Polizei mehrere Einsatzhundertschaften der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Polizeihubschrauber, Multicopter (Drohnen) und Streifen ein“, so die Polizei. Dennoch blieb die Suche bisher erfolglos. Auch in der Nacht werde man alle möglichen Suchmaßnahmen fortführen. Die Einsatzkräfte seien dabei mit geländegängigen Fahrzeugen unterwegs. Über das Ergebnis werde am morgigen Vormittag berichtet.

Rettungskräfte suchen auch in der Nacht weiter nach der Vermissten.

Update vom 11. Oktober, 18.36 Uhr: Die Suche nach der vermissten Achtjährigen aus Berlin hält die Polizei in Bayern weiter in Atem. Am Sonntag ist das Mädchen beim Wandern mit ihrer Familie spurlos verschwunden. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sicherte der Familie zu, dass ununterbrochen weitergesucht werde, bis das Kind gefunden sei. „Wir setzen alles daran, die Achtjährige schnellstmöglich zu finden, Tag und Nacht“, sagte er gegenüber der Bild.

Achtjährige aus Berlin weiterhin vermisst: Hubschrauber unterstützt Suchmaßnahmen

Update vom 11. Oktober, 14.15 Uhr: Die Suchmaßnahmen für das vermisste Mädchen Julia gehen nach wie vor weiter. Die Achtjährige aus Berlin ist bei einer Wanderung mit ihrer Familie am tschechischen Berg Cerchov (Schwarzkopf) am Sonntag spurlos verschwunden. Die Polizei durchkämmt seitdem das unwegsame Waldgebiet etwa zwei Kilometer hinter der bayerisch-tschechischen Grenze - bisher ohne Erfolg.

Zur Stunde sind etwa 30 Personensuchhunde und über 100 Beamte der bayerischen Polizei im Einsatz, wie ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz mitteilt. Auch ein Hubschrauber unterstütze die Suche nach der Vermissten aus der Luft. Wie viele Einsatzkräfte der tschechischen Polizei am Montagmittag an der Suche beteiligt sind, konnte der Sprecher nicht sagen.  

Die tschechische Polizei schrieb am Montagmittag auf ihrem offiziellen Twitter-Account: „Trotz aller Bemühungen all derjenigen, die sich an der Suchaktion beteiligen, ist es uns bisher nicht gelungen, das Mädchen zu finden. Wir setzen die Suche selbstverständlich mit maximalen Einsatz auch heute fort - mit Hilfe der Feuerwehr, der deutschen Kollegen und weiterer Einsatzkräfte.“

Mädchen aus Berlin an bayerisch-tschechischer Grenze verschwunden: Polizei gibt Fahndung raus

Update, 13.05 Uhr: Im Vermisstenfall um ein achtjähriges Mädchen aus Berlin hat die Polizei nun eine offizielle Fahndung inklusive Fotos herausgegeben. Das Kind heißt Julia Sleegers und wird vom Polizeipräsidium Oberpfalz wie folgt beschrieben:

  • Sie ist 1,40 Meter groß und hat eine schlanke Figur.
  • Ihr blondes Haar trägt sie schulterlang.
  • Bei ihrem Verschwinden trug sie eine blaue Jacke, dunkle Hose, rote Schuhe und ein rosa Halstuch.

Die Polizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung zum Verschwinden des Mädchens. Sie können den Beamten unter dem Notruf 110 mitgeteilt werden.

Vermisstenfall an bayerisch-tschechischer Grenze: Mädchen aus Berlin verschwunden

Erstmeldung vom 11. Oktober, 11.33 Uhr: Waldmünchen/Cerchov - Im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet ist am Sonntag (10. Oktober) ein achtjähriges Mädchen beim Wandern mit der Familie spurlos verschwunden. Seitdem wird sie vermisst. Rund um den tschechischen Berg Cerchov (Schwarzkopf), etwa zwei Kilometer hinter der Grenze, liefen seitdem intensive Suchmaßnahmen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz* am Montagvormittag. Um das Mädchen zu suchen seien bislang mehrere Personensuchhunde der bayerischen Polizei, zwei bayerische Polizeihubschrauber und mehrere Streifen vor Ort.

An der bayerisch-tschechischen Grenze sind viele Einsatzkräfte vor Ort, um ein verschwundenes Mädchen zu suchen.

Achtjähriges Mädchen vermisst an bayerisch-tschechischer Grenze: Sie war mit ihrer Familie unterwegs

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler waren die Eltern aus dem Großraum Berlin am Sonntag mit ihren beiden Kindern und einem Neffen auf dem Cerchov in der Nähe der bayerischen Grenzstadt Waldmünchen (Landkreis Cham*) wandern. Wie die Polizei weiter mitteilte, entfernten sich die Kinder zum Spielen von den Eltern. Die Beiden fanden die drei Kinder jedoch wenig später nicht, weshalb sie die Rettungskräfte riefen. Der Sohn sowie der Neffe wurden schließlich wieder gefunden, das achtjährige Mädchen blieb hingegen seit dem späten Nachmittag verschwunden.

Mädchen verschwindet an bayerisch-tschechischer Grenze: Rund 200 Einsatzkräfte vor Ort

Nach Informationen der tschechischen Nachrichtenagentur CTK beteiligen sich rund 200 Polizisten und Feuerwehrleute an der Suchaktion in der Umgebung des Cerchov, der höchsten Erhebung des Oberpfälzer Waldes. Auch Spürhunde und ein Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera seien im Einsatz. „Wir sind die Strecke nachgegangen, auf der sich die Familie mit dem Mädchen bewegt haben soll, aber ohne Erfolg“, sagte die Polizeisprecherin der Agentur. Inzwischen sei das Suchgebiet ausgeweitet worden. Die Gegend, in der das Kind verschwunden, ist bewaldet und am Morgen lagen die Temperaturen um den Gefrierpunkt. (ly/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © CTK Photo/IMAGO/Polizei

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion