Junger Asylbewerber und 78-Jährige tot

Hilfe kam zu spät: Zwei tragische Badeunfälle

Oberhaid - Zwei Menschen sind am Donnerstag beim Baden in Bayern ertrunken. Die Opfer sind ein junger Asylbewerber sowie eine 78-jährige Frau.

Eine Frau hatte am Donnerstagnachmittag einen leblosen Menschen im Baggersee an der Autobahn 70 bei Oberhaid (Landkreis Bamberg) treiben sehen und die Rettungskräfte alarmiert. Die Helfer suchten die Wasserfläche daraufhin mit einem Boot ab und fanden den 25-Jährigen schließlich im Uferbereich, wie die Polizei mitteilte. Ein Notarzt konnte ihn jedoch nicht wiederbeleben.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war der junge Mann aus Nigeria mit vier weiteren Asylbewerbern mit Fahrrädern zum Baden an das Gewässer gefahren. Aus zunächst ungeklärter Ursache geriet er dabei offenbar unter Wasser und ertrank.

In einem Badesee in Germering (Kreis Fürstenfeldbruck) ist ebenfalls am Donnerstag eine 78 Jahre alte Frau gestorben. Nach Polizeiangaben hatte eine Passantin die Frau bemerkt, als sie im Wasser mit den Armen auf sich aufmerksam machte und unterging. Die Zeugin alarmierte die Polizei. Rettungstaucher zogen die Frau noch ans Ufer, der Notarzt konnte ihr aber nicht mehr helfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion