Bei der Durchfahrt gekentert

Kanufahrer (43) ertrinkt im Isarwehr

Bad Tölz - Ein 43-jähriger Mann aus dem Kreis Augsburg ist am Samstagabend in der Isar ertrunken. Er war mit dem Kanu durch die geöffnete Schleuse gefahren und gekentert.

Ein Kanufahrer ist an einem Stauwehr in der Isar bei Bad Tölz  gekentert und ertrunken. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 43-Jährige aus dem Landkreis Augsburg am Samstagabend durch die geöffnete Schleuse des Isar-Kraftwerkes, statt sie zu umgehen. Eine Wasserwalze drückte den Bootsfahrer unter Wasser. Rettungskräfte brachten den Mann mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus, wo er anschließend starb.

Das Wasser des Stausees war wegen Bauarbeiten nach Hochwasserschäden an der Isar abgelassen worden. Hinweisschilder warnen vor der Durchfahrt durch die geöffneten Schleusen. Dennoch ist der Unfall bereits der dritte schwere Bootsunfall innerhalb von vier Tagen. Am Donnerstag- und am Samstagnachmittag waren bereits zwei Schlauchboote gekentert. Ein 33-jähriger Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck konnte sich gerade noch vor der Wasserwalze festhalten. Die Stadt Bad Tölz versucht nun durch Bauzäune, Absperrgitter und weitere Warnhinweise ein Durchfahren des geöffneten Stauwehrs zu verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Erstes Wanderherbst-Wochenende - und BOB-Fahrer stranden im Chaos
Erstes Wanderherbst-Wochenende - und BOB-Fahrer stranden im Chaos
Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten
Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion