Katharina Schlattl

Diese 24-Jährige ist die neue Bayerische Milchkönigin

+
Katharina Schlattl aus Fürstenstein

Wald - Bayerns neue Milchkönigin kommt aus Niederbayern. Die 24-jährige Katharina Schlattl aus Fürstenstein im Landkreis Passau ist am Dienstag in einem Landgasthof in Wald im Allgäu feierlich gekrönt worden.

Die junge Frau, die auf einem Milchviehbetrieb aufgewachsen ist, wird nun zwei Jahre lang die bayerische Milchwirtschaft bei Messen, Empfängen und Presseterminen im In- und Ausland repräsentieren. Zur neuen Milchprinzessin wurde die 19 Jahre alte Mittelfränkin Carola Reiner aus Oberdachstetten im Landkreis Ansbach gekürt. Mit Stolz nahmen die frischgekürten Hoheiten Krone und Diadem entgegen.

„Es freut mich wahnsinnig, dass ich das Milchland Bayern vertreten darf. Es wird sich vieles ändern - aber es wird eine große Chance“, sagte Schlattl, als sie ihre silberne Krone aufgesetzt bekam. Die 24-Jährige, die in Weihenstephan Agrarmanagement studiert, stammt von einem Bauernhof und ist eigenen Angaben zufolge seit klein auf „mit voller Begeisterung im Stall“.

Seit 28 Jahren werden in Bayern Milchhoheiten gewählt. Schlattl löst nach zweijähriger Amtszeit ihre Vorgängerin Julia Wegmann aus der Oberpfalz ab. Milchprinzessin war Anna Weidinger aus Niederbayern. Nach Angaben der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft hatten sich diesmal knapp 30 junge Frauen aus allen Teilen Bayerns um das Amt beworben. Am Vortag der Wahl mussten sich neun Kandidatinnen, die in die Endrunde gekommen waren, den kritischen Fragen einer fachkundigen Jury stellen. Dabei wurde ihr Fachwissen hinsichtlich Milch- und Landwirtschaft geprüft.

Einer der ersten wichtigen Auftritte der neuen Milchhoheiten wird am 1. Juni der 56. Internationale Tag der Milch in Tirschenreuth sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“

Kommentare