Seit den Sichtungen im Frühjahr

Keine neue Spur: Wo ist der Wolf?

Das Bild vom Wolf hat eine Spaziergängerin gemacht.

Augsburg  - Der im Frühjahr in Südbayern umherstreifende Wolf ist entweder weitergezogen oder hat sich gut versteckt.

„Seit den beiden Ereignissen im März und April liegen dem Landesamt für Umwelt aktuell keine weiteren Nachweise auf Wolfsanwesenheit in Bayern vor“, teilte eine Sprecherin am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa mit. Damals hatte ein Wolfsrüde zwischen Oberaudorf und Brannenburg (Landkreis Rosenheim) eine Hirschkuh gerissen. Wenige Tage später war ein Wolf bei Dorfen (Landkreis Erding) gesehen worden. Experten vermuten, dass es sich um ein und dasselbe Tier handelt.

Das Fehlen einer neuen Spur bedeutet nicht, dass der Wolf verschwunden ist. Er kann sich auch in den Wald etwa am Alpenrand zurückgezogen haben. Wölfe gelten als scheu. Einem Vergleich der Gendaten des Ende März im Inntal umherstreifenden Wolfes zufolge war der Rüde im Jahr 2013 auch schon im Schweizer Kanton Uri unterwegs gewesen. Seit dem Auftreten des Tieres vor rund sechs Wochen sorgen sich die Bauern um ihre Nutztiere. Demnächst beginnt die Almsaison. Der Bund Naturschutz (BN) ist überzeugt: „Bayern ist Wolfserwartungsland.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare