Mehrere tausend Euro Rückstände

Vermieter fordert Schulden mit Kettensäge ein

Burgau - Mietrückstände wollte ein Vermieter in Schwaben eintreiben: Er rückte mit laufender Kettensäge bei seinen Mietern an. Diese hatten Schulden in Höhe von mehreren tausend Euro angehäuft.

Mit laufender Kettensäge hat ein Vermieter im schwäbischen Burgau bei Günzburg Mietrückstände einzutreiben versucht. Wie das Polizeipräsidium in Kempten am Dienstag mitteilte, hatten Mieter am Vorabend die Polizei alarmiert, weil der 45-Jährige vor ihrer Tür stand und sie fürchteten, er werde in ihre Wohnung eindringen.

Vermieter äußerte Selbstmordabsichten

Ursache des Streits waren wohl Mietschulden in Höhe von mehreren tausend Euro. Streifenbeamte forderten den Vermieter auf, die Kettensäge wegzulegen, aber außer sich vor Zorn ging er auf die Polizisten zu.

Erst nach mehrfacher Androhung des Schusswaffengebrauchs schaltete er die Kettensäge aus und ließ sich festnehmen, so die Polizei. Da der Mann auch Selbstmordabsichten äußerte, wurde er im Bezirkskrankenhaus untergebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück

Kommentare