Trend in bayerischer Drogenszene

Jetzt klauen die Kiffer unsere Hortensien!

+
Hortensien sind bei jugendlichen Rauchern begehrt.

Nürnberg - In Bayern Drogenszene gibt es eine bedenkliche Entwicklung: Hortensien sind nämlich bei vielen Jugendlichen mittlerweile heiß begehrt – zum Rauchen.

Als Roland S. am Osterwochenende seinen Garten am Stadtrand von Nürnberg inspizierte, traute er seinen Augen kaum. „Was ist denn mit meinen Hortensien passiert?“, fragte sich der Rentner verblüfft. Waren doch alle Sträucher ratzeputz abrasiert; jeder neue Trieb, alles weg. Was S. zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Nicht Blumen-Liebhaber hatten seine Pflanzentriebe stibitzt, vielmehr hatten Drogendiebe in seinem Garten gewütet. Kein Witz! Hortensien sind nämlich bei vielen Jugendlichen mittlerweile heiß begehrt – zum Rauchen.

Der Blumenklau im Freistaat – Roland S. ist bei weitem kein Einzelfall. Als der Rentner in seiner Nachbarschaft herumfragte, erfuhr er, dass auch bei vielen seiner Bekannten die Hortensiensträucher abgegrast wurden. Gleiches Bild in Limbach (bei Schwabach). Hier wurden die Pflanzen in Gabi G.s Garten von Unbekannten des Nächtens gestutzt. Doch der neue Trend ist auch andernorts zu beobachten: Egal, ob im schwäbischen Binswangen oder im niederbayerischen Landshut – überall wurden in den vergangenen Tagen Gärten geplündert. „Es kommt immer wieder zu solchen Vorfällen“, bestätigt auch die Polizei.

Auch die Pharmazeutische Zeitung geht auf ihrer Internetseite auf das Problem ein. Dort steht zu lesen: „Der strauchartigen Pflanze mit den großen rosa oder blauen doldenförmigen Blüten wird eine berauschende Wirkung nachgesagt. Triebe, Blüten und Blätter werden geraucht. Die Blumen-Joints sollen eine ähnliche Wirkung besitzen wie Marihuana.“ Nur: Genau das ist wissenschaftlich nicht bewiesen (siehe Info-Kasten unten).

Im Gegenteil! Was viele Jugendliche nicht wissen: Die Hortensien sind richtig gefährlich. Verbrennen sie, setzen sie hochdosierte Blausäure frei. Und jedes Kind weiß, dass diese Säure hochgiftig ist, schnell das Gehirn und Nerven schädigt. „Das Rauchen kann sogar zum Tode führen“, warnen die Experten.

Drogen und Aklohol: Süchtige Filmstars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Roland S. hat jedenfalls etwas gegen die heimlichen Drogen-Diebe unternommen. „Ich habe jetzt einen Bewegungsmelder an der Stelle im Garten installiert. Sollte nochmal jemand meine Planzen stutzen, steht er plötzlich im Schweinwerferlicht."

Hortensien

Bei Hortensien handelt es sich um Halbsträucher, Sträucher oder um kleine Bäume. Unter den rund 70 Hortensienarten weltweit gibt es immergrüne und laubabwerfende Arten. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Süd- und Ostasien. In der Drogenszene kursiert immer wieder das Gerücht, bestimmte Pflanzenteile – wie Blüten und Stängel – würden beim Rauchen eine cannabisartige Wirkung entfalten. Aber: Dies ist wissenschaftlich nicht belegt. Psychoaktive Substanzen konnten in der Pflanze noch nie nachgewiesen werden. Daher ist sie auch nicht als Betäubungsmittel eingestuft. Die von Rauchern empfundene Wirkung wird von Wissenschaftlern eher auf einen Placebo-Effekt oder eine Zellvergiftung zurückgeführt. Tatsächlich entsteht beim Rauchen nämlich hochgiftige Blausäure, die zu lebensgefährlichen Vergiftungen führen kann.

age

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare