Kripo ermittelt

Folgenschwerer Betriebsunfall: Mann wird von Holzteil am Kopf getroffen und stirbt

+
Bei einem Betriebsunfall wurde der Angestellte einer Baufirma tödlich verletzt (Symbolbild).

Nach einem Betriebsunfall in Bayern, bei dem ein 54-Jähriger ums Leben kam, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. 

Kleinheubach - Ein 54 Jahre alter Mann ist bei einem Unfall in einer Baufirma in Kleinheubach (Landkreis Miltenberg) tödlich am Kopf verletzt worden. Zusammen mit einem 20 Jahre alten Kollegen habe der Mann an einer Schleifmaschine gearbeitet, teilte die Polizei am Samstag mit. 

Aus noch unklaren Gründen traf den 54-Jährigen dabei am Freitag ein Holzteil am Kopf und verletzte ihn schwer. Trotz Versuchen seines Kollegen, ihn wiederzubeleben, starb der Mann noch vor Ort. 

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat Ermittlungen aufgenommen. In diese ist auch die Gewerbeaufsicht eingebunden.

dpa

Mehr News aus Bayern:

Bergwacht im Dauereinsatz mit Hubschrauber - Experte warnt: „Noch kein Wander-Wetter“

Ausraster in Krankenwagen: 23-Jähriger greift Rettungskräfte und Polizisten an

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion