1. tz
  2. Bayern

Knast für den Waffenschieber vom Amt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Laufen - Viel dreister geht’s kaum: Mit Waffen, die die Bürger bei ihm abgaben, hat ein Beamter des Landratsamtes ein gut gehendes Waffengeschäft aufgezogen. Der Verdienst: mindestens 90.000 Euro.

Doch der Coup flog auf. Jetzt verurteilte das Schöffengericht Laufen (Kreis Berchtesgadener Land) den 49-jährigen Rainer M. zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten.

Auf den Waffensachbearbeiter im Altöttinger Landratsamt war die Kripo im Zuge der Ermittlungen gegen die Altöttinger Autobumserbande gestoßen. Dabei kam heraus, dass einer aus der Bande Waffen und Waffenscheine von Rainer M. bezog. Der musste dafür im Gegenzug nichts für Reparaturen an seinen Autos bezahlen.

Irre: Den Verkauf von 372 Waffen können die Ermittler belegen. Hinzu kommen aber noch mindestens 200 andere Fälle, die die Kripo aber nicht mehr ermittelte, weil ihr dazu schlichtweg das Personal fehlt.

Die Gewehre, Pistolen und Revolver stammten größtenteils von Bürgern, die die Schießeisen zur Entsorgung (teilweise auch zur Verwertung) im Landratsamt abgegeben hatten. Keiner von ihnen ahnte, dass damit illegale Geschäfte gemacht würden. Dabei machte Rainer M. gar kein großes Geheimnis um seine Geschäfte. Seine Tür stand offen, wenn Interessenten die Waffen im Amt abholten und die Kaufsummen in bar über den Tresen schoben. Jeder konnte bei den Geschäften zu sehen.

Zu groß war offenbar das Vertrauen in M., der sich den Ruf eines kompetenten und äußerst korrekten Mitarbeiters erworben hatte.

Die Waffen schleppte er aus der Asservatenkammer des Amtes übrigens in den Keller seines Mehrfamilienhauses in Kirchweidach. Fast 200 Schusswaffen und 50 Kilo Munition lagerten dort schließlich. Versperrt war das Arsenal nur durch eine einfache hölzerne Kellertüre. Ein Umstand, der nicht nur den Richter erschaudern ließ. „Ich mag nicht daran denken, was alles hätte passieren können, wenn ein Einbrecher dorthin gelangt wäre“, sagte der Vorsitzende Richter.

Der ordnete auch noch an, dass von Rainer M. 30 000 Euro (durch den Waffenhandel erworbenes) Vermögen eingezogen werden.

rp

Löwenbaby und Elefantenfuß: Die Beute des Zolls

Strec

Auch interessant

Kommentare