Einsatz am Königssee

Tourist mit Rettungshubschrauber geborgen

+
Der Mann wurde notfallmedizinisch versorgt und dann in die Klinik geflogen.

Schönau am Königssee - Zu einem Notfall an einem etwas abgelegenen Ort, mussten Retter des Roten Kreuzes und der Wasserwacht mit Boot und Hubschrauber ausrücken, um einen erkrankten Touristen zu retten.

Der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ musste nach St. Bartholomä ausrücken.

Wie das Rote Kreuz mitteilt, mussten die BRK-Wasserwacht und der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ am Dienstagnachmittag gegen 15.40 Uhr zur Halbinsel St. Bartholomä ausrücken. Dort brauchte ein 54-jähriger Russe dringend notfallmedizinische Hilfe, er war "akut internistische erkrankt", hieß es.  

Eine Dolmetscherin aus der Reisegruppe half den Einsatzkräften vor Ort beim Patientengespräch. Der Mann wurde notfallmedizinisch versorgt und dann per Hubschrauber zur Kreisklinik Bad Reichenhall geflogen. Die Wasserwacht brachte seine Begleiterin per Boot zur Seelände; von dort aus fuhr sie per Taxi nach Reichenhall weiter. Fünf ehrenamtliche Wasserretter waren bis 17 Uhr im Einsatz.

mm/tz/pm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare