Frauen als Kuriere eingesetzt

Drogenboss muss 14 Jahre ins Gefängnis

Augsburg - Nach jahrelangen Ermittlungen ist in Augsburg ein führendes Mitglied einer internationalen Drogenbande zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Teil des Prozesses fand im Krankenhaus statt.

Der 39-Jährige habe von Südamerika aus den Schmuggel von Kokain in die Niederlande, nach Spanien und England organisiert, berichtete das Augsburger Landgericht am Donnerstag. Der Mann hatte dabei Frauen aus dem Raum Augsburg als Kuriere eingesetzt. Sie hatten im Jahr 2003 mehr als 20 Kilo Kokain nach London und Amsterdam gebracht und wurden dafür damals zu Gefängnisstrafen von bis zu achteinhalb Jahren verurteilt. Der aus Nigeria stammende Hauptbeschuldigte wurde erst 2012 in Panama gefasst und ausgeliefert.

Sein Prozess fand nun teilweise an einem ungewöhnlichen Ort statt: Da eine Zeugin auf der Anreise nach Augsburg ein Baby zur Welt brachte, musste die Strafkammer einen Teil der Verhandlung ins Klinikum der Stadt verlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare