Tödlicher Bergunfall an der Kramerspitze

Mann stürzt am Königsstand in den Tod

Garmisch-Partenkirchen - Bei einem Bergunfall am Königsstand auf der Kramerspitze ist am Ostersonntag ein 63-jähriger Mann aus Garmisch-Partenkirchen ums Leben gekommen.

Die Polizei teilt mit, dass der einheimische Berggeher alleinbeteiligt am Ostersonntag gegen 13.05 Uhr, unterhalb der Kramerspitze, nahe Königsstand, abgestürzt ist. Ein weiterer Bergsteiger, der in diesem Gebiet unterwegs war, wurde Zeuge des Vorfalls. Er alarmierte über Notruf Polizei und Rettungskräfte.

Der mittels Polizeihubschrauber zum Unglücksort geflogene Notarzt stellte den Tod des Mannes fest. Die Bergung des Verunglückten erfolgte mittels Polizeihubschrauber und Unterstützung der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen. Der Bergunfall wurde durch die Alpine Einsatzgruppe der Polizei aufgenommen.

Nach Feststellungen eines Polizeibergführers war der 63-Jährige auf dem Weg unterhalb des Königsstands vom Prälatensteig abgekommen und wenig später rund 100 Meter tief in eine felsdurchsetzte Rinne abgestürzt.

mm

Rubriklistenbild: © MZV-Archiv

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion