In Tirol

Hirsch kracht gegen Windschutzscheibe und landet bei Fahrern auf dem Schoß

+
Der Hirsch krachte durch die Windschutzscheibe.

Den Schock ihres Lebens bekamen wohl ein Vater und ein Sohn aus dem Landkreis Traunstein am Dienstag bei einem Unfall in Tirol: Bei der Kollision mit ihrem Wagen landete ein Hirsch auf ihrem Schoß.

Dramatisches Ende eines Skiausflugs für Vater und Sohn aus dem Kreis Traunstein: Bei der Fahrt zur Piste bei Kössen in Tirol sprang am Dienstag plötzlich ein kapitaler Hirsch vor das Auto, durchschlug die Windschutzscheibe und landete auf dem Schoß der Wintersportler.

Fotos zeigen den masssigen Hirsch auf dem Fahrer- und Beifahrersitz, das Geweih zum Teil eingekeilt im Lenkrad. Das Tier verendete im Wageninneren. Der 47-jährige Fahrer und sein 15-jähriger Sohn wurden bei dem Unfall nahe der deutsch-österreichischen Grenze verletzt.

„Es gibt auf der Strecke in Kössen viele Wildunfälle, aber so etwas haben wir noch nie gesehen“, sagte ein Polizeisprecher. Es ist großes Glück, dass nicht noch mehr passiert ist“, so der Beamte. Der Vater wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Traunstein geflogen, der Schüler in eine Tiroler Klinik gefahren.

Doch wie kann man sich vor so einem schlimmen Unfall schützen? Was tun als Autofahrer, wenn ein Wildtier am Straßenrand entdeckt wird? Der ADAC rät: Wenn ein Tier die Straße überquert hat, ist mit weiteren zu rechnen. Steht ein Wildtier bereits neben oder auf der Straße, sollte man bremsen, abblenden und möglichst hupen. Wichtig ist es, den nachfolgenden Verkehr im Auge zu behalten. Zur eigenen Sicherheit sollte man kein Ausweichmanöver probieren. Die Gefahr, durch hektische Lenkbewegungen in den Gegenverkehr zu geraten oder am nächsten Baum zu landen, ist groß. Der so verursachte Schaden kann wesentlich höher sein als nach einer Kollision mit einem Stück Wild.

Rosenheim24.de hat weitere Infos und Fotos zu dem Unfall.

dpa

Auch interessant: Hirsche haben Mauerfall verpasst

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.