Vater wollten Kindern "Schnee zeigen"

Kuwaitische Familie parkt auf der Kandahar

+
Eine kuriose Entdeckung machte ein Skitourengeher auf der Kandahar-Abfahrt: Dort „parkte“ ein 7er BMW mitten auf der Skipiste.

Garmisch-Partenkirchen - Eine kuriose Entdeckung machte ein Skitourengeher auf der Kandahar-Abfahrt: Dort „parkte“ ein 7er BMW mitten auf der Skipiste.

Es stellte sich heraus, dass eine fünfköpfige Familie aus Kuwait einen Ausflug von München nach Garmisch-Partenkirchen machte. Der Vater wollte seinen Kindern „Schnee zeigen“ und fuhr von München nach Garmisch-Partenkirchen, da ihm bekannt war, dass im Kreisort „white powder“ zu finden sei.

Letztlich fuhr er einen Forstweg immer weiter nach oben, bis „nichts mehr ging“. Bis auf Höhe vom Eishang konnten sich die Kuwaitis problemlos mit ihrem Fahrzeug „vorarbeiten“, doch beim Wendemanöver rutschte das Fahrzeug seitlich in die Skiabfahrt hinein.

Das vollbesetzte Fahrzeug blieb unterhalb des „Streckerer Stadel“ im Schnee stecken. Wäre der Wagen noch zehn Meter weiter gerutscht, wäre er nicht mehr zu halten gewesen. Das Fahrzeug wäre den Eishang hinuntergestürzt. So blieben alle Insassen unverletzt, der Leihwagen einer Münchener Firma unbeschädigt.

Aufgrund der schwierigen „Lage“ des BMW und der komplizierten Bergung musste die Feuerwehr Garmisch verständigt werden. Diese war mit neun Mann und vier zum Teil extra für den Einsatz umgerüsteten Fahrzeugen vor Ort. Zusammen mit Polizei und Bergwacht konnte das Fahrzeug durch die Feuerwehr mittels Seilwinde geborgen werden. Die aufgelaufenen Kosten trägt die Familie aus Kuwait.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare