Nach verpatztem Chiemsee-Summer-Auftritt

LaBrassBanda entschuldigt sich auf Facebook

+
LaBrassBanda-Frontmann Stefan Dettl entschuldigt sich auf Facebook für seinen Auftritt beim "Chiemsee Summer" in Übersee. Der Grund: Er war beim Auftritt am vergangenen Donnerstag mächtig angetrunken.

Übersee - LaBrassBanda-Frontmann Stefan Dettl entschuldigt sich auf Facebook für seinen Auftritt beim "Chiemsee Summer" in Übersee. Der Grund: Er war beim Auftritt am vergangenen Donnerstag mächtig angetrunken.

Auf Facebook schreibt der Musiker über den Auftritt beim "Chiemsee Summer": "Seas, möchte mich für Donnerstag entschuldigen! Ich hab leider vor dem Konzert zu viel getrunken und eine scheiß Show gemacht. Sorry an alle Mitmusiker, Techniker, Veranstalter, Crew und natürlich alle Zuschauer. Werd auch meine Konsequenzen daraus ziehen und mich mehr auf die Musik als aufs Feiern konzentrieren. Möchte gern ein lustiger und kein besoffener Frontman sein. Tschuldigung, Gruß Stefan."

Seine Fans scheinen die Entschuldigung anzunehmen. Einige zumindest. Einer schreibt auf der Facebook-Seite der Band: "Bassiert scho a amoi." Ein anderer: "Starke Geste." Aber nicht alle nehmen Dettl seine Entschuldigung ab. "Mit sowas sammelt man keine Pluspunkte. Da wurden einige Leute mit längerer Anreise und viel Hoffnungen gestraft", schreibt ein Konzertbesucher.

Chiemsee Summer: Bilder von Tag vier

Chiemsee Summer: Bilder von Tag vier

Eine Besucherin schreibt sogar: "Ihr wart aufm Chiemsee Summer 2014 leider sehr enttäuschend! Hoffe, das war ein Ausrutscher und ihr spielt beim nächsten Mal wieder ein richtiges Konzert und reiht nicht nur eure Rhythmen aneinander. Immerhin habt ihr es geschafft, in 90 Minuten kein einziges Lied komplett zu spielen! Wirklich sehr schade!"

Am 26. September erscheint übrigens das neue Album der Band. Es heißt "Kiah Royal". Vielleicht ist bis dahin alles vergessen.

Stefan Sessler

Chiemsee Summer: Die Matsch-Bilanz

Die tz hat sich knöcheltief in die Chiemsee-Schlammschlacht gewagt!

Petrus scheint wohl keine Gnade mit dem Festival zu haben. Chiemsee Summer – das bedeutet seit Jahren Gummistiefel statt Flipflops, Regenjacke statt Sonnenhut. Regen, Schlamm – und gute Laune! Den 35.000 Fans war die Schlammschlacht mit Sound nämlich herzlich egal. Der Regen gehört ja mittlerweile zum Festival dazu! Da werden Pfützen zum Dancefloor und der Schlammweg zur Rutschbahn.

Auch die Polizei hatte nichts zu beanstanden. „Insgesamt war das ein sehr friedliches Festival“, sagt ein Sprecher. Gerade mal sieben Fälle von Körperverletzung wurden gemeldet! Traurige Tiefpunkte beim Alkohol: ein 17-Jähriger mit 3,0 Promille und ein 13 Jahre altes Mädchen, das sich bis zur Bewusstlosigkeit betrunken hatte! Außerdem meldete die Polizei 90 Fälle von Drogenbesitz und 18 Anzeigen wegen Diebstahls. Alles in allem gilt aber: Auf dem Chiemsee-Summer wird friedlich gefeiert! Dies kann der Malteser Hilfsdienst auch unterschreiben. Zwar wurden über 400 Fans mehr als im Vorjahr behandelt, allerdings waren im Vergleich zum vergangenen Jahr 15.000 Fans mehr da – pro Tag!

Für dieses Festival würde man wohl auch bis zu den Knien in den Matsch steigen!

Florian Fussek

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare