DWD geht auf Alarmstufe Rot: Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter in Bayern

DWD geht auf Alarmstufe Rot: Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter in Bayern

Im Ziel brach er zusammen

Läufer stirbt nach Regensburg Marathon

Am vergangenen Wochenende fand zum 26. der Regensburg Marathon statt. Heuer hat er ein Menschenleben gefordert.

Regensburg – Der Veranstalter, der Verein LLC Marathon Regensburg teilte am Montag den Tod eines Läufers mit. Der 28-Jährige Mann sei im Ziel zusammengebrochen, woraufhin er von Rettungskräften erstversorgt und dann ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort starb der Mann nach seinem Herz-Kreislaufproblem, berichtet die Mittelbayerische.

Außerdem wird eine Pressemitteilung des LLC zitiert, darin heißt es: „Der Veranstalter bedauert dies zutiefst.“ Seitens des Vereins sei alles Notwendige für einen guten Lauf trotz der Hitze getan worden. So seien die Abstände zwischen den Versorgungsstellen von fünf auf vier Kilometer verkürzt worden, außerdem habe man für die letzten zwei Kilometer noch eine zusätzliche Wasserstelle eingerichtet.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert: „Nicht nachzuvollziehen, dass...“
Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert: „Nicht nachzuvollziehen, dass...“
DWD geht auf Alarmstufe Rot: Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter in Bayern
DWD geht auf Alarmstufe Rot: Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter in Bayern
Der Sommer ist zurück! So werden Ihre Sommerferien unvergesslich
Der Sommer ist zurück! So werden Ihre Sommerferien unvergesslich
Paraglider (21) aus Oberbayern stürzt ab - seine Freundin findet die Leiche
Paraglider (21) aus Oberbayern stürzt ab - seine Freundin findet die Leiche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion